Commerzbank Aktiengesellschaft

Börsenbericht: Guter Start in die Berichtssaison gibt Aktien Auftrieb

    Frankfurt (ots) - Die internationalen Aktienmärkte haben sich in dieser Woche überraschend gut behauptet. Der Dow Jones blieb eben so deutlich über 11.000 Punkten wie der DAX über 5.500. Offenbar beginnen sich die Marktteilnehmer mit den politischen Risiken abzufinden und auch die hohen Energiepreise verbreiten aktuell nur wenig Schrecken. Stimulierend wirkten die ersten Quartalszahlen deutscher Unternehmen, die  durchweg besser aufgenommen worden sind als erwartet, insbesondere in der Automobilindustrie. Dies deckt sich mit den Erfahrungen aus den USA, wo allerdings der Ausblick der Unternehmen meist vorsichtiger geworden ist.

    An der Konjunkturfront zeigten sich in dieser Woche einige dunkle Wolken, weil der Rückgang des ifo-Geschäftsklima-Index im Juli etwas stärker ausfiel als allgemein angenommen. Vor allem bei der Komponente Zukunftserwartungen hat sich seit dem Hoch im März ein Abwärtstrend herausgebildet, der angesichts der verschlechterten Rahmenbedingungen - Energiepreise, nachlassende Dynamik der Weltwirtschaft und steigende Zinsen - nicht überraschen kann. Auf der anderen Seite spricht nach den veröffentlichten Unternehmenszahlen die günstige Bewertung weiter für die Aktienanlage. So halten die Commerzbank-Experten einen Anstieg des DAX in den technischen Widerstandsbereich bei 5.700 bis 5.730 Punkten durchaus für möglich. Einer der Titel mit überdurchschnittlichem Potenzial ist die Aktie von MTU.

    Wenig verändert präsentierten sich die europäischen Rentenmärkte. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen verharrte bei knapp 4%. Der neue Konjunkturbericht der amerikanischen Notenbank bestätigt die Aussagen ihres Chefs Ben Bernanke aus der vergangenen Woche, wonach das Tempo der wirtschaftlichen Entwicklung langsam abnimmt. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Notenbank bei ihrer nächsten Sitzung am 8. August eine Zinspause beschließen wird. Dagegen dürfte die EZB ihre geldpolitische Gangart eher verschärfen und bis zum Jahresende ihren Leitzins nicht nur zwei, sondern drei Mal anheben. Somit bleibt das Umfeld für Rentenwerte zunächst noch belastet. Dies legt es nahe, bei Neuanlagen vor allem variabel verzinsliche Anleihen (Floater) in Betracht zu ziehen.

     _____________________________________________________________________ Diese Ausarbeitung richtet sich ausschließlich an Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Sie dient ausschließlich Informationszwecken und stellt weder eine individuelle Anlageempfehlung noch ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzinstrumenten dar. Diese Ausarbeitung ersetzt nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Die in der Ausarbeitung enthaltenen Informationen wurden sorgfältig zusammengestellt. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Einschätzungen und Bewertungen reflektieren die Meinung des Verfassers im Zeitpunkt der Erstellung der Ausarbeitung.

    Hinweise auf mögliche Interessenkonflikte: Der Commerzbank-Konzern, bzw. mit diesem verbundene Unternehmen, halten an der Gesellschaft oder den Gesellschaften deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind, mindestens ein Prozent des Grundkapitals oder können eine entsprechende Beteiligung halten. Auch Organe, Führungskräfte sowie Mitarbeiter halten möglicherweise Anteile oder Positionen an Wertpapieren oder Finanzprodukten, die Gegenstand von Ansichten, Einschätzungen oder Bewertungen sind. Die Commerzbank hat zudem möglicherweise einem Konsortium angehört, das die Emission von Wertpapieren der Gesellschaft, die Gegenstand der Ausarbeitung sind, übernommen hat. Die Commerzbank kann ferner auch Bankleistungen oder Beratungsleistungen für den Emittenten von solchen Wertpapieren erbringen und betreut möglicherweise analysierte Wertpapiere auf Grund eines mit dem jeweiligen Emittenten geschlossenen Vertrages an der Börse oder am Markt. Organe der Commerzbank bzw. Mitarbeiter können zudem Aufsichtsratsfunktionen bei Emittenten wahrnehmen, deren Wertpapiere Gegenstand der Ausarbeitung sind. Ó2006; Herausgeber: Commerzbank Aktiengesellschaft, Kaiserplatz, 60261 Frankfurt am Main. Diese Ausarbeitung oder Teile von ihr dürfen ohne Erlaubnis der Commerzbank weder reproduziert noch weitergegeben werden.

Commerzbank AG Zentrales Geschäftsfeld Private Kunden Telefon: 069/136-26461 Fax: 069/136-50846 Email: pressestelle@commerzbank.com

Original-Content von: Commerzbank Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Commerzbank Aktiengesellschaft

Das könnte Sie auch interessieren: