Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger

26.09.2019 – 19:30

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Komikerin Gaby Köster über ihren Alltag nach dem Schlaganfall: "Man muss froh sein mit dem, was man hat"

Köln (ots)

"Zum Aufgeben fehlen mir die Zeit und die Lust. Und überhaupt: Wo bleibt denn da die Spannung? (...)Hin und wieder kriege ich einen Wutanfall. Aber soll ich mich bis ans Lebensende ärgern? Meckern kann man immer, aber damit ändert man nichts, und es geht einem auch nicht besser. Man muss froh sein mit dem, was man hat. Frauen können mit solchen Schicksalsschlägen besser umgehen als Männer. Jungs hadern mehr." Die Kölner Schauspielerin, Autorin und Komikerin Gaby Köster gibt sich acht Jahre nach Ihrem Bestseller "Ein Schnupfen hätte auch gereicht", in dem sie ihren Schlaganfall verarbeitet, im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe) noch immer kämpferisch. Die nach wie vor linksseitig gelähmte Köster hat gerade mit "Das Leben ist großartig - von einfach war nie die Rede" ein neues, ebenfalls autobiografisches Buch vorgestellt.

Und sie hat ihren Humor nicht verloren, etwa wenn sie von ihrem Elektro-Rollstuhl erzählt: "Als ich den erstmals ausprobiert habe und noch gar nicht wusste, wie der funktioniert, habe ich mal schnell die Außengastronomie eines Eiscafés in meiner Nachbarschaft umdekoriert."

Auch eine Fortsetzung ihrer TV-Karriere kann sich die 57-jährige Kölnerin (u.a. bekannt aus "Ritas Welt", "7 Tage - 7 Köpfe") vorstellen: "Was mich im Fernsehen noch reizen würde, wäre , ein Reisemagazin zu gestalten und zu moderieren. So eine Art "Mit dem Rolli um die Welt". Ich bin immer gerne gereist, und es ärgert mich schon, dass das nicht mehr so locker geht."

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger