Das könnte Sie auch interessieren:

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

Oliver Kalkofe ist Stargast im SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell

Hamburg (ots) - Er gilt als Deutschlands schärfster Medienkritiker und nimmt seit 25 Jahren Fernsehen und ...

Premiere des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell morgen in Hamburg

Hamburg (ots) - Morgen startet die dpa-Tochter news aktuell ihr neues Event-Format SUPER COMMUNICATION LAND ...

15.03.2019 – 17:00

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: NRW-Polizei fährt künftig Ford S-Max - Land kauft 2150 Fahrzeuge für je rund 52.000 Euro

Köln (ots)

Köln. Der Großraum-Van S-Max von Ford wird der neue Streifenwagen der NRW-Polizei. Das geht aus einem Bericht des Mitarbeitermagazins "Streife" der NRW-Polizei hervor, der dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag-Ausgabe) vorab vorliegt. Danach sollen die ersten Modelle "sobald wie möglich" in Betrieb genommen werden. Der S-Max hatte sich in einer Erprobungsphase gegen den Opel Zafira, den 2er BMW und den VW Touran durchgesetzt. Der 2.0 Eco-Blue-Dieselmotor verfügt über 190 PS und kostet inklusive Spezialausrüstung 51.650,97 Euro. Das Landesamt für zentrale polizeiliche Dienste (LZPD) in Duisburg kam nach Informationen des "Kölner Stadt-Anzeigers" zu der Entscheidung, die neuen Fahrzeuge zu kaufen. Dies sei derzeit die wirtschaftlichere Variante im Vergleich zum Leasing. Der S-Max biete genug Platz für Schutzwesten, Helme und Einsatztaschen, hieß es. Zur Ausstattung gehört ein volldigitales Videoeigensicherungssystem mit einer Kameraausrichtung nach vorne und hinten. Für Maschinenpistolen und alle anderen Ausrüstungsgegenstände sind Ladungssicherungssysteme mit Schubladen vorgesehen. Insgesamt will die NRW-Polizei 2150 Fahrzeuge neu beschaffen. Derzeit fährt die Polizei 3er BMW Kombis. Die Autos hatten Unmut unter den Beamten ausgelöst, weil sie für ihre Zwecke zu klein waren.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung