Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

30.09.2018 – 19:48

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Kölns OB Reker fordert Ditib nach Moscheeeröffnung zum Kurswechsel auf - "Verband muss Verbindung zur Stadtgesellschaft herstellen"

Köln (ots)

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat nach der umstrittenen Moschee-Eröffnung mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan den Moscheebetreiber Ditib zu einem Kurswechsel aufgerufen. "Ich werde der Ditib ganz klar sagen, dass sie wieder eine stabile Verbindung in die Stadtgesellschaft aufbauen muss", sagte Reker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe) nach der Zeremonie, die ohne Vertreter der Stadt und des Landes Nordrhein-Westfalen stattfand. Auch im Moschee-Beirat, der den Bau des Gotteshauses begleitet hatte, scheine ihr "an vielen Stellen das Tischtuch zerschnitten". Die Ditib müsse sich "jetzt jedenfalls bewegen, sie muss mitarbeiten. Vielleicht ist das nach all der enttäuschenden Entwicklung aber auch ein Wendepunkt. Und der könnte dann der Beginn eines neuen Dialogs sein", sagte die Politikerin.

Reker berichtete, dass nach ihrer Absage der Veranstaltung am Freitagabend versucht worden sei, sie umzustimmen. "Ich sollte doch bitte kommen. Ich hätte auch reden dürfen. Aber das habe ich aufgrund der Kurzfristigkeit abgelehnt." Die Oberbürgermeisterin verteidigte auch die Absage einer geplanten Ditib-Großveranstaltung von der Moschee. Nach dem Facebook-Aufruf sei "völlig unkalkulierbar" gewesen, wie viele Menschen kommen würden. "Deswegen haben wir und die Polizei seit Mittwoch mit der Ditib über ein Sicherheitskonzept geredet. Das hat seit der Loveparade-Katastrophe in Duisburg jeder, der eine Großveranstaltung durchführt, zu erbringen. Aber das, was vorgelegt wurde, war völlig unzureichend."

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 2080

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung