Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger

11.06.2017 – 18:20

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Lamya Kaddor: "Wir müssen uns von den Tätern stärker abgrenzen" Islamwissenschaftlerin ruft zur Demonstration der Muslime gegen islamistischen Terror auf

Köln (ots)

Die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hat zu einer gemeinsamen Demonstration der Muslime gegen den islamistischen Terror aufgerufen. "Wir Muslime müssen uns von den Tätern stärker abgrenzen und ihre gesellschaftliche Ächtung herbeiführen", sagte Kaddor dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagsausgabe). Es gehe um eine Verurteilung des islamistischen Terrorismus und um ein Bekenntnis zu dieser "offenen und pluralistischen Gesellschaft". Die als Friedensmarsch geplante Veranstaltung, die Kaddor gemeinsam mit dem Friedensaktivisten Tarek Mohamad initiiert hat, findet am 17. Juni in Köln statt. Die Taten von Manchester und London hätten mitten im heiligen Fastenmonat Ramadan das Fass zum Überlaufen gebracht, so Kaddor. "Wir wollen diesen Verbrechern zurufen: Es reicht uns", sagte Kaddor. Auch der Generalsekretär der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib), Bekir Alboga, sprach sich für die Unterstützung der Großdemo von Muslimen gegen den islamistischen Terror aus: "Wir haben schon bisher jeden Anschlag aufs Schärfste verurteilt. Wenn diese Initiative dazu beiträgt, dass dies künftig auch in der breiten Öffentlichkeit besser wahrgenommen wird, wäre ich sehr glücklich", sagte Alboga dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montagausgabe). Ob die Ditib den Aufruf auch offiziell unterschreibt, werde kommende Woche im Vorstand beraten, so Alboga.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger