Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

20.11.2014 – 01:00

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: NRW-Linkspartei fordert Rücktritt von Bundesgeschäftsführer Höhn - Streit über Israel-Kritikerin Höger

Köln (ots)

Der Landesvorstand der Linkspartei in Nordrhein-Westfalen hat Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn und die Parlamentarische Geschäftsführerin Petra Sitte scharf kritisiert und Höhn den Rücktritt nahegelegt. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Grund ist ihre Unterschrift unter den Aufruf "Ihr sprecht nicht für uns!", der sich gegen die aus Nordrhein-Westfalen stammende Bundestagsabgeordnete Inge Höger sowie ihre Fraktionskolleginnen Annette Groth und Heike Hänsel richtet. Diese hatten zwei extreme Israel-Kritiker nach Berlin eingeladen, welche später dem Linksfraktionsvorsitzenden Gregor Gysi bis auf die Toilette nachstellten, ihn beschimpften, das Ganze filmten und den Film ins Internet stellten.

In dem Brief des Landesvorstandes an den Parteivorstand und die Bundestagsfraktion von diesem Mittwoch heißt es: "Insbesondere die exponierteren Amts- und Mandatsträger unter den Erstunterzeichnern des Aufrufs "Ihr sprecht nicht für uns!" möchten wir darauf hinweisen, dass ihr medienöffentliches Vorgehen der Partei in dieser Situation weiter schadet. Wir möchten sie an ihre Verantwortung für die Partei erinnern." Dann heißt es weiter: "Es fällt beispielsweise auf, dass unser Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn nahezu ausschließlich dann die mediale Öffentlichkeit sucht, wenn es darum geht, gegen Andersdenkende in der eigenen Partei zu keilen. In Fragen einer öffentlichen Auseinandersetzung mit dem politischen Gegner - eine der Hauptaufgaben eines Bundesgeschäftsführers - ist er dagegen kaum wahrnehmbar. Ähnlich verhält es sich mit unserer Parlamentarischen Geschäftsführerin Petra Sitte. In Bezug auf Matthias Höhn kommen bei uns jedenfalls zunehmend Zweifel auf, ob er für das wichtige Amt des Bundesgeschäftsführers überhaupt geeignet ist."

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Newsdesk
Telefon: 0221 224 3149

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kölner Stadt-Anzeiger
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger