Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: SPD verlangt mehr Geld für die Bundeswehr/Internationale Verpflichtungen in Gefahr

Köln (ots) - Die SPD verlangt, die Bundeswehr von den Sparanstrengungen auszunehmen. Deutschland gerate mit dem Sparzwang für seine Armee in die Gefahr, seinen internationalen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen zu können, schreibt der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, in einem Gastbeitrag für den "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagausgabe). Außerdem sei die Bundeswehr durch die Umstellung auf eine Berufsarmee in Gefahr, nicht genügend Personal zur haben. "Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, die Einsparziele zu schieben, ein Attraktivitätsprogramm für die Bundeswehr zu beschließen, das diesen Namen verdient, und beim Reformtempo maßzuhalten. Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, die Einsparziele zu schieben, ein Attraktivitätsprogramm für die Bundeswehr zu beschließen, das diesen Namen verdient, und beim Reformtempo maßzuhalten," schreibt Arnold. Sollte die Bundeswehr, wie aus dem Verteidigungsministerium kolportiert, nicht in der Lage sein, mehr als 158 000 Soldaten zu bezahlen, "dann bekämen wir - gemessen an der Bevölkerungszahl - die kleinste Armee Europas. Verpflichtungen gegenüber den UN, gegenüber Nato und EU könnten wir nicht wie bisher erfüllen," stellt Arnold fest. Er kritisiert zudem, dass die Bundeswehrstrukturreform chaotisch verlaufe.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: