Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Kritik an Kardinal Meisner wegen PID-Vergleich Ursula Heinen (CDU): Meisner verkennt die tatsächliche Notlage von Eltern

Köln (ots) - Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, die Kölner Bundestagsabgeordnete Ursula Heinen (CDU), hat den Kölner Kardinal Joachim Meisner wegen seiner jüngsten Äußerungen zur Präimplantationsdiagnostik (PID) kritisiert. "Kardinal Meisner verkennt mit seinem PID-Vergleich die tatsächliche Notlage von Eltern, die bereits Fehl- oder Totgeburten erlitten haben", sagte sie dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). "Ich wünsche mir von der katholischen Kirche eine helfende,nicht eine abweisende Hand." Meisner hatte erklärt: "Die PID zieht immer Selektion und Tötung nach sich." Er verglich die Methode mit dem Kindermord von Bethlehem. Mit der Präimplantationsdiagnostik können im Reagenzglas gezeugte Embryonen vor dem Einpflanzen in den Mutterleib auf Erbkrankheiten untersucht werden. Heinen gehört im Parlament zu den Politikern, die sie in sehr engen Grenzen zulassen wollen.

Pressekontakt:

Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: