Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Kassen geben Gesundheitskarte weiter aus - Einigung in NRW

    Köln (ots) - Köln -  Der Streit um die Auslieferung der neuen elektronischen Gesundheitskarte (eGK) in der Modellregion Nordrhein ist vorerst beigelegt. Die Vorstände der gesetzlichen Krankenkassen beschlossen auf einem Spitzentreffen am Donnerstag in Düsseldorf, mit der Ausgabe der eGK vorerst wie geplant fortzufahren, berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe). Zuvor hatte Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) zugesichert, die im Koalitionsvertrag mit der Union vereinbarte Überprüfung und Bewertung der eGk berühre nicht deren Ausgabe an die Versicherten. "Wir werten Röslers Äußerungen als Bestätigung dafür, dass die eGK mit all ihren neuen Möglichkeiten grundsätzlich befürwortet wird", sagte der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, der Zeitung. Zuvor hatte die AOK den Versand der neuen Karten, auf denen langfristig auch Gesundheitsdaten der Versicherten gespeichert werden sollen, mit der Begründung ausgesetzt, die Überprüfungsklausel im Koalitionsvertrag stelle das Projekt grundsätzlich in Frage. Jacobs äußerte die Erwartung, dass die Bundes

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: