Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt

11.03.2019 – 21:00

Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Kommentar zum Brexit

Bielefeld (ots)

Noch vor gut zwei Jahren konnten es sich die meisten Unternehmer und Politiker nicht vorstellen, dass der beschlossene Brexit im Frühjahr 2019 tatsächlich Wirklichkeit werden könnte. Damals wie heute lautete das Argument der Gegner: Ein Brexit wäre zum Schaden der gesamten Wirtschaft - hüben wie drüben. Warum also sollten sich vernünftig denkende Politiker auf dieses am Ende viele Milliarden Euro teure Unabhängigkeitsabenteuer einlassen? Heute wissen wir: Das monatelange Ringen zwischen London und Brüssel sowie innerhalb des britischen Parlaments hat in der Europäischen Union ein heilloses Chaos angerichtet. Keiner weiß, wie es weiter geht. Den Schwarzen Peter haben die britischen Politiker. Sie nutzen die Brexit-Frage für elendige parteitaktische Manöver. Ihr Starrsinn ist der Gipfel der Verantwortungslosigkeit. Noch bevor der Austritt endgültig in Kraft tritt, werden erste wirtschaftliche Folgen sichtbar - nicht nur auf der Insel, auch in OWL. Und dennoch gibt es Hoffnung auf eine Umkehr. Alles scheint möglich. Sogar eine Rücknahme des Brexit.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Scholz Stephan
Telefon: 0521 585-261
st_scholz@westfalen-blatt.de

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalen-Blatt
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt