Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu den EU-Klimaschutzplänen

Bielefeld (ots) - Europas Klimaschutz-Politik steckt in einem Dilemma: Seit Jahren gefällt man sich darin, immer neue Grenzwerte für Pkw und leichte Nutzfahrzeuge, für Omnibusse und Lkw einzuführen. Doch von einem nennenswerten Rückgang der CO2-Emissionen kann keine Rede sein. Das Problem ist kaum zu lösen, weil die immer schärfer werdenden Auflagen naturgemäß nur für Neufahrzeuge gelten können. Zahlen zeigen, was das bedeutet: 2015 wurden in der EU fast 14 Millionen neue Autos zugelassen. Der tatsächliche Bestand liegt um den Faktor 20 höher. Fazit: Der Klimaschutz dauert viel zu lange, um die Luftqualität in den Ballungszentren verbessern zu können, und er kommt zu langsam. Vor diesem Hintergrund bedeutet die neue Strategie der EU eine Zeitenwende, die aber noch zu zaghaft und behutsam anläuft. Doch der Gedanke ist richtig: Wer die Belastung durch den Verkehr senken will, darf nicht nur über schadstoffarme Neufahrzeuge nachdenken. Notwendig ist ein Ansatz, in dem neue Antriebe und klimaschonende Streckenführung zusammenkommen müssen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: