Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Ukraine-Konflikt

Bielefeld (ots) - In der Ukraine ist eine merkwürdige Situation entstanden. Während die Armee im Osten des Landes von prorussischen Milizen besetzte Städte zurückerobert, scheint Russland die Separatisten derzeit kaum oder gar nicht zu unterstützen. Hat Wladimir Putin seine Strategie geändert, falls er eine haben sollte? Im Gegensatz zur Annexion der Krim hat der russische Präsident offenbar keinen Masterplan für das Vorgehen im Osten der Ex-Sowjetrepublik. Die Separatisten werden sich von ihm nicht zurückpfeifen lassen und kämpfen mittlerweile auf eigene Rechnung. Das könnte der Grund dafür sein, dass der ukrainische Präsident Poroschenko die noch belagerten Großstädte Donezk und Lugansk von den Separatisten befreien will. Zwei Drittel der Russen sind gegen einen Einmarsch in der Ostukraine. Solche Stimmungen haben starken Einfluss auf Putins Handeln. Man hat den Eindruck, dass er im Moment nicht weiß, wie er die Lage politisch einigermaßen unbeschadet überstehen kann. Nach innen wie nach außen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: