Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Schavan ohne Doktortitel

Bielefeld (ots) - Die Entscheidung ist richtig. Wenn in einer Doktorarbeit an 60 Stellen Täuschungen nachgewiesen werden können, dann ist eine Promotion nicht haltbar. Dass die Zitierweise in den 80er Jahren eine andere, nicht ganz so exakte wie heute gewesen sein mag - geschenkt. Auch vor 30 Jahren dürften es Universitäten kaum gestattet haben, dass Abschlussarbeiten in wesentlichen Teilen aus bereits vorliegenden akademischen Texten anderer Personen zusammengesetzt werden. Vor diesem Hintergrund hätte die Aussage von Annette Schavans Doktorvater durchaus für nachträgliche Erhellung sorgen können. Doch auf diesen Zeugen hat das Gericht leider verzichtet. Dass die ehemalige Bundesbildungsministerin den Vorwurf der Täuschung erneut vehement zurückweist und weitere rechtliche Schritte in Erwägung zieht, ist nachvollziehbar. Denn: Bleibt es beim Entzug des Doktortitels, ist Annette Schavan ohne akademischen Abschluss. Unter diesen Umständen wird es im Auswärtigen Amt Widerstand gegen ihre Berufung zur Botschafterin im Vatikan geben.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: