Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Frauentag

Bielefeld (ots) - Wer braucht den Weltfrauentag noch? Manch einer in Deutschland wird sich das heute wohl fragen. Sind Frauen denn wirklich so schwach und diskriminiert, dass dies einen eigenen Tag rechtfertigt? Nun: In reicheren Ländern mit einem hohen Lebensstandard vielleicht nicht. Aber der Weltfrauentag sollte doch mehr als eine Nabelschau der Industrieländer sein. In Deutschland müssen Frauen zum Glück nicht mehr um elementare Dinge wie das Wahlrecht kämpfen. In vielen Teilen der Welt können sie aber noch immer kein selbstbestimmtes Leben führen. Noch immer sind sie Opfer von Unterdrückung, Gewalt und Zwang. Noch immer werden sie bewusst dumm gehalten und dürfen sich nicht am öffentlichen Leben beteiligen - beispielsweise Autofahren. Kein Wunder, dass drei Fünftel der Ärmsten und zwei Drittel der Analphabeten Frauen sind. An die Unterdrückung vieler Frauen erinnert zu werden, ist Aufgabe des Weltfrauentags. Es wäre schön, wenn ihn irgendwann niemand mehr braucht, weil Frauen und Männer sich überall in der Welt auf Augenhöhe begegnen.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: