Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Opel:

Bielefeld (ots) - Was ist ein Versprechen vom einst weltgrößten Autobauer heute noch wert? Der Betriebsrat der zu General Motors gehörenden deutschen Opel-Gruppe traut den Unterschriften der Bosse in Detroit offenbar überhaupt nicht mehr. Warum sonst hat er sich die Investitionszusage mit 1,1 Milliarden Euro absichern lassen? In den USA scheint man damit keine Probleme zu haben. Seit Washington 50 Milliarden Dollar aus der Staatskasse in den Kofferraum von GM gepackt und den Konzern damit vor der Zerschlagung bewahrt hat, ist das Management vor allem damit beschäftigt, die Geschichte zurückzudrehen. Kaum angekündigt, hat man den Sparkurs schon wieder verlassen. Natürlich sind den Opelanern die angebotenen Abfindungen zu gönnen. Im Vergleich zu manchen Manager-Boni scheinen 250 000 Euro keineswegs übertrieben. Aber ein Beweis für Sparsamkeit sind sie eben auch nicht. GM hat aus dem Fast-Totalschaden wenig bis gar nichts gelernt. Dies wird auch den Anlegern zu denken geben. Auf den bevorstehenden Börsengang des Konzerns darf man jedenfalls gespannt sein.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: