Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Karstadt

Bielefeld (ots) - Das Ringen um Karstadt wird mehr und mehr zur Posse. Seit Monaten verhandeln der Investor Nicolas Berggruen und das Immobilienkonsortium Highstreet, hinter dem sich bekanntlich die US-Bank Goldman Sachs verbirgt, um die Höhe der Mieten für die Warenhäuser. Dass bisher kein Ergebnis vorliegt, lässt darauf schließen, wie hart um jeden Cent gerungen wird. Traurig, nein beschämend ist, dass dieser Machtkampf der Manager auf dem Rücken der 25000 Mitarbeiter ausgefochten wird. Sie könnten am Ende - im Fall einer Zerschlagung - ihren Job verlieren. Dabei schien die Rettung vor einigen Wochen schon einmal so nahe: Damals, als Berggruen, der äußerlich so gar nichts von einem knallharten Top-Manager hat, lächelnd den Kaufvertrag präsentierte. Nun zeigt sich, dass viel heiße Luft dahintersteckte. Und die Offerte des italienischen Unternehmers Borletti? Sie hat den Gläubigerausschuss zu Recht verärgert. Warum hat sich Borletti nicht viel eher gemeldet? Und ob er tatsächlich 100 Millionen Euro hätte aufbringen können, ist ebenso fraglich. Schließlich hat seine Kaufhaus-Gruppe zuletzt rote Zahlen geschrieben.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: