Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Messe Berlin GmbH

19.01.2005 – 15:15

Messe Berlin GmbH

Heim-Tier & Pflanze Berlin
21. bis 30. Januar 2005
Im Rahmen der Internationalen Grünen Woche Berlin 2005

    Berlin (ots)

                      E r ö f f n u n g s b e r i c h t

    - Lumpenpuppe, Dumbo-Ratte, Berliner Kurze:     - Größter Heimtierzoo Deutschlands zur Grünen Woche     - Bundesbürger gaben 2,9 Mrd. Euro für 22,9 Mio. Heimtiere aus

    Über 5.000 Zwei- und Vierbeiner, Reptilien und Fische präsent -     ZZF präsentiert Schlangen hautnah - Aquarienwettbewerb -     Spielen macht Spaß-Tour für Kinder von zwei bis zwölf Jahren

    Ein Kakadu plustert laut kreischend sein weißes Federkleid auf, aufgeregt bellend verschaffen sich ein Dutzend Hunderassen Gehör und die stolzen Rassekatzen thronen scheinbar unbeeindruckt von diesem vielstimmigen Konzert neben ihren Pokalen, die sie auf zahlreichen Wettbewerben gewonnen haben. Wenn sich Jahr für Jahr diese Szenen in der Messehalle 1.2 unter dem Berliner Funkturm abspielen, haben Heimtierfreunde aus ganz Deutschland nur ein Ziel: Die Heim-Tier & Pflanze lockt auf über 6.000 Quadratmetern Hallenfläche mit mehr als 5.000 der beliebtesten und außergewöhnlichen Heimtiere aus allen Kontinenten.

    Vom 21. bis 30. Januar 2005 findet diese beliebte Publikumsschau im Rahmen der Internationalen Grünen Woche Berlin bereits zum 21. Mal statt. Mehr als 60 Vereine informieren über artgerechte Heimtierhaltung. Viel Information wird von Umwelt-, Tier- und Naturschutzverbänden vermittelt. 72 kommerzielle Aussteller, darunter der regionale Zoofachhandel sowie die Hersteller von Heimtierbedarf, geben auf der Heim-Tier & Pflanze einen umfassenden Überblick über Zubehör für die Heimtierhaltung, Aquaristik und Tiernahrung. Das Spektrum reicht von der Toilette für den kleinen Hund über Trimmgeräte für Kaninchen bis zum gedeckten Tisch für Hund und Katze. Die Heim-Tier & Pflanze kann im Rahmen der Grünen Woche ohne zusätzliche Eintrittskarte besucht werden.

    22,9 Millionen Heimtiere in Deutschland

    Nach Angaben des Zentralverbands Zoologischer Fachbetriebe (ZZF) e.V., Langen, leben in Deutschland derzeit rund 22,9 Millionen Heim-tiere (Fische nicht mitgerechnet) in über einem Drittel der deutschen Haushalte.

    Das beliebteste Heimtier in Deutschland ist nach wie vor die Katze: Nach einer vom Industrieverband Heimtierbedarf e.V. (IVH) in Auftrag gegebenen Studie leben in deutschen Haushalten rund 7,3 Millionen Stubentiger. Auf Platz zwei rangieren etwa 5,9 Millionen Kleintiere wie Kaninchen, Meerschweinchen und Mäuse. Danach folgen rund fünf Millionen Hunde und 4,6 Millionen Ziervögel. Millionen von Zierfischen tummeln sich in etwa 1,9 Millionen Aquarien und 1,2 Millionen Gartenteichen. Auch die Terraristik wird immer beliebter: Reptilien und Amphibien leben in etwa 400.000 Terrarien.

    In Haushalten mit Kindern werden überdurchschnittlich viele Heimtiere gehalten. Da es jedoch immer weniger Kinder gibt, verliert dieser Bereich langsam an Bedeutung. Absolut gesehen leben die meisten Heimtiere bei Paaren ohne Kindern und Alleinstehenden ab 40 Jahren. Diese Gruppen halten 60 Prozent aller Katzen, 59 Prozent der Hunde, 58 Prozent der Ziervögel und 48 Prozent der Zierfische. Bei Kleintieren wie Meerschweinchen, Kaninchen oder Mäusen sieht es anders aus: Am Zusammenleben mit diesen Tieren haben vor allem junge und ältere Paare mit Kind sowie junge Singles Interesse - sie halten insgesamt 57 Prozent der Kleinsäuger.

    Bei den Ausgaben rangiert Deutschland auf Rang 3 in Europa

    Die meisten Heimtiere in Europa wurden laut Angaben von Euromonitor im Jahr 2004 in Russland gehalten (rund 35 Millionen), gefolgt von Italien mit 30,7 Millionen und an dritter Stelle Frankreich mit etwa 29,4 Millionen. Die Anzahl der Tiere erlaubt allerdings keine Rückschlüsse auf die Tierliebe und artgerechte Haltung der Heimtiere in den jeweiligen Ländern. Obwohl beispielsweise in Italien und Russland mehr Tiere als in Deutschland gehalten werden, sind die Ausgaben für deren Ernährung und Pflege geringer als in Deutschland. An dritter Stelle im europäischen Vergleich gaben die Deutschen im Jahr 2004 insgesamt über 2,9 Milliarden Euro für ihre Heimtiere aus. Davon entfielen auf Heimtierzubehör rund 745 Millionen Euro und auf Futtermittel etwa 2,2 Milliarden Euro. Die Engländer investierten mit 3,5 Milliarden Euro sowie die Franzosen mit rund drei Milliarden Euro sogar noch mehr Geld für die Heimtierhaltung.

    Schwarze Nattern, Königspythons und klein bleibende Boas

    Als zentraler Ansprechpartner rund um die Haltung von Heimtieren steht der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe e.V. (ZZF) auf der Heim-Tier & Pflanze zur Verfügung. Der ideelle Träger der Publikumsschau zeigt in diesem Jahr die Ausstellung "Schlangen hautnah erleben". In zehn naturnah eingerichteten Terrarien lassen sich Schwarze, Kalifornische und Arizona Königsnattern, Kornnattern, Königspythons und klein bleibende Boas beobachten. Stand-Besucher haben mehrmals täglich die Gelegenheit, die Tiere ganz aus der Nähe kennen zu lernen und festzustellen: Auch wenn sie so aussieht - Schlangenhaut fühlt sich nicht schleimig, glitschig oder klebrig an! Während der gesamten Laufzeit der Heim-Tier & Pflanze geben Experten des ZZF Tipps zur artgerechten Haltung von Reptilien, Vögeln, Fischen, Hund, Katze oder Kleinsäugern. Auch die Telefon-Hotline und das Info-Fax werden unter der Nummer 0800-454 02 54 wieder kostenlos anzuwählen sein. Im Rahmen des HTP-Ferienprogramms laden ZZF-Fachleute und Tierärzte Schulkinder zu Seminaren zur Haltung von Zierfischen und Reptilien sowie Hund und Katze ein. Darüber hinaus findet der beliebte Einrichtungswettbewerb für Aquarien statt, bei dem jede Gruppe ihren Wettbewerbsbeitrag nach Ende der Veranstaltung mitnehmen darf. Die drei Wettbewerbssieger erhalten jeweils eine fertig eingerichtete Aquarienkombination mit Unterschrank.

    Hundstage schon im Januar: Papillon mit Schmetterlingsohren 800 Hunde von 50 Rassen stellen sich im Verlauf der Heim-Tier & Pflanze dem Publikum vor. Dazu zählen unter anderem Beagle, Golden Retriever, Ungarische Hirtenhunde, Windhunde, Französische Bulldogge, Britische Hütehunde, Leonberger, Pudel, Schäferhund, Spitz, Terrier, Chow Chow und Chihuahua. Der Verband für das Deutsche Hundewesen erläutert die Besonderheiten der jeweiligen Rassen im Vorführring und demonstriert mit dem "treuesten Freund des Menschen" Gehorsamsübungen, Jagdsituationen mit Spanieln sowie Hundepflege für verschiedene Rassen. Vielleicht wird der Papillon ein Publikumsliebling. Diese seit dem 17. Jahrhundert als Begleithund bekannte Rasse stammt aus Frankreich/Belgien. Die Ohren weisen mit langen Fransen die Form von Schmetterlingsflügeln auf.

    American Curls: Viel Rasse und Klasse bei Stubentigern

    Die Berliner Pro-Kat Vereine für Katzenfreunde e.V. zeigen besonders kinder- und familienfreundliche Stubentiger aus Amerika. Im Mittelpunkt steht hierbei die Ragdoll, zu deutsch: Lumpenpuppe. Sie erhielt ihren Namen aufgrund ihrer Eigenschaft, alle Muskeln zu entspannen, wenn sie hochgenommen wird. Sie lässt sich dann genau wie eine Stoffpuppe vollkommen hängen. Auch zwei besondere Rassekatzen wie die Ocicat, eine schlanke Art mit einem getupften Fell wie bei einem Ozelot, sowie die über 100 Jahre alte Zuchtrasse der silberfarbenen Abessinier werden präsentiert.

    Der Edelkatzen-Züchterverband lockt mit Katzen-"Hochadel". Die Heilige Birma, Maine Coon, Perser, Britisch Kurzhaar sowie Siam sind nur einige der auf internationalen Wettbewerben hoch dekorierten Rassekatzen. Erstmals werden American Curls präsentiert. Die Babys werden zunächst mit geraden Ohren geboren. Diese rollen sich zwei bis zehn Tage nach der Geburt eng ein, um sich in den folgenden vier Monaten wieder zu entspannen und die für erwachsene Tiere typische Ohrform anzunehmen. Die heutigen Vertreter ihrer Art lassen sich alle auf die schwarze Langhaarkatze "Shulamith" zurückführen, die 1981 erstmals in den USA entdeckt wurde.

    Nager und Kleinsäuger mit Lemmingen und Streifenhörnchen

    Ob Ratten, Streifenhörnchen oder Hamster, ob Meerschweinchen, Wüstenrennmäuse oder Lemminge, der Ausstellungsbereich mit den Nagern und Kleinsäugern ist gerade für die jüngsten Messebesucher ein Hauptanlaufziel, lassen sich nämlich viele der quicklebendigen und agilen Hausgenossen gut aus nächster Nähe beobachten. Zu den Besonderheiten zählen auf der Heim-Tier & Pflanze 2005 Dshungarische Zwerghamster aus Nord-Kasachstan/Sibierien mit dichtem, grauen Fell und einem schwarzen Längsstreifen auf dem Rücken. Diese kleinen, molligen, kurzschwänzigen Kerlchen werden nur so groß wie eine Hausmaus. Die Odd-eyed Dumbo-Ratte, abgeleitet von Walt Disney's Elefanten mit den großen Ohren, haben im Gegensatz zu ihren Artgenossen stark vergrößerte Ohren, die seltsam an den Seiten angewachsen sind. Überhaupt werden bei den Ratten und Mäusen Züchtungen mit verschiedenen Fellfarben und Fellarten vorgestellt. Dazu zählen Satinmäuse, Siammäuse und Langhaarmäuse.

    Neu auf der Heim-Tier & Pflanze 2005 sind Lemminge, Wühlmäuse aus Nordeuropa, Nordasien und Nordamerika. Sie kommen beispielsweise in den Steppen der Mongolei in Herden von bis zu 500.000 Tieren vor und werfen fünfmal im Jahr bis zu acht Junge. Diese tagaktiven mäusegroßen Tierchen versprechen ein interessantes Schauspiel, weil sie keine Scheu vor den Menschen kennen, nicht bissig und ständig in Bewegung sind. Im Gegensatz dazu lassen sich die ebenfalls gezeigten Streifenhörnchen nur schwer beobachten. Die handteller großen Nager gelten nämlich als scheue Fluchttiere. Ihre Heimat ist der asiatische Raum, vorwiegend Südkorea und Sibirien.  

    Geflügelzucht in der Großstadt mit alten Berliner Rassen

    Der Landesverband der Rassegeflügel-Züchter reist mit alten Berliner Tauben- und Hühnerrassen nach Berlin. Als weltweit beliebte Tauben gelten die Berliner Kurzen. Sie sind puppig, mit kleinem grünen Kugelkopf und kurzem Schnabel. Im Gegensatz dazu zeichnen sich die Berliner Langen durch einen geraden, keilähnlichen Kopf aus und waren vor allem im 19. Jahrhundert beliebt. Diese Tauben sind Teil der Ausstellung "Geflügelzucht in der Großstadt", die der Verband zusammen mit verschiedenen Hühnerarten zeigt. Dazu zählen sowohl die riesigen Brahma-Hühner als auch die aus China stammenden Zwerghühner, die früher nur vom Kaiser selbst gehalten werden durften.

    Bunt-schillerndes, schnatterndes und wild flatterndes Wassergeflügel tummelt sich im Teich der Heim-Tier & Pflanze. Hühnergänse aus Australien, die zur Bewachung von Objekten in Holland und Belgien eingesetzt werden, Kaisergänse aus polaren Regionen, die bis zu -50 bis -70 Grad aushalten, sowie Streifengänse, die in einer Höhe von 12.000 Metern über dem Himalaya fliegen können, beziehen für zehn Tage Quartier unterm Berliner Funkturm. Erstmals vertreten sind die selten gewordenen Auerhähne, die größten in Deutschland lebenden Vögel mit auffälligem Balzritualen.

    Tausende Zierfische in Unterwasserbiotopen

    Rund 100 Aquarien und Terrarien groß ist die in Deutschland einzigartige Schau des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde. Unterwasserbiotope aus allen Weltregionen samt Meeres- und Süßwasserbewohnern werden den Fachleuten sowie dem privaten Publikum präsentiert. Unter anderem wird ein aufwändig gestaltetes Meerwasseraquarium mit Seeanemonen und Korallen zu sehen sein. Tropische Zierfische sowie lebend gebärende (Black Molly und Schwertträger) und Eier legende Zahnkarpfen gehören zu den Blickfängen. Letztere leben in Gewässern, die in der Regenzeit entstehen. Die Eier überstehen die Trockenperiode schadlos, aus denen dann die nächste Fischgeneration hervorgeht. Vogelspinnen, Schlangen und Echsen bevölkern die Terrarien auf der Heim-Tier & Pflanze 2005.

    Großflächige Teichlandschaft lädt zum Verweilen ein

    Im Zentrum der 6.000 Quadratmeter großen Präsentationsfläche in Halle 1.2 steht die Sonderschau "Leben am und im Wasser". Eine großflächige Teichlandschaft mit blühenden und grünenden Blumen und Sträuchern wird zehn Tage lang Biotop für heimische und exotische Tiere sein, deren Lebensraum sich in Gewässern und Uferbereichen befindet.  Durch einen Wasserlauf geteilt, ist die eine Seite der Teichlandschaft künstlerisch mit verschiedenen Objekten gestaltet, die andere Seite mit Felsen und Wassergeflügel spiegelt eine natürliche Landschaft wider. Als Naturmaterialien werden bearbeitete Baumstämme, rund fünf Tonnen Felssteine, 60 Kubikmeter Rindenmulch und 200 Quadratmeter Rollrasen für die Realisierung der Mittelpunktschau verwendet.

    Orchideen und Bonsais für Hobbyzüchter

    Auch der Pflanzenbereich wird attraktiv mit besonderen Gewächsen besetzt. Die Deutsche Orchideengesellschaft stellt ihre neuesten Zuchterfolge bei Schmetterlings-, Frauenschuh- und Venusschuh-Orchideen aus. Die Orchideen stellen die größte Pflanzenfamilie. Bekannt sind bis zu 30.000 Naturformen und circa 100.000 Nachzüchtungen. Orchideen wachsen auf Bäumen, gelten aber nicht als Schmarotzerpflanzen, weil sie ihren Träger nicht "anzapfen". Außerdem werden Tillandsien gezeigt, Pflanzen ohne Wurzeln, die wie Orchideen von der Luftfeuchtigkeit leben. Der Bonsai Club Berlin präsentiert dagegen die jüngsten Exemplare von Miniaturzüchtungen verschiedener Holzgewächse. Bei einer Tombola können sogar Jung-Bonsais mit Anleitung für die Pflege gewonnen werden.

    Spielen macht Spaß-Tour: Kinderspielfläche auf 150 qm

    Für Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren gibt es auf der Heim-Tier & Pflanze etwas ganz Besonderes zu erleben: Sechs Spielwarenhersteller geben ihre neuesten Spiele zum "Härtetest" frei. Sie haben sich für die Kinderaktion "Spielen macht Spaß" zusammen geschlossen und bieten Spiel, Spaß und Abwechslung auf ihrer Tour durch ganz Deutschland. Nur einige Beispiele: Rasant geht es bei fischertechnik zu: Beim Bulldozer-Rennen lassen zwei Teams die ferngesteuerten Raupenfahrzeuge in die Kurven flitzen. Kreativität ist bei einem weiteren Produkt vom Erfinder der fischertechnik gefragt: mit den TiPs - kleinen Bausteinen aus pflanzlicher Stärke - entstehen bunte Kunstwerke. Realitätsnahen Spielspaß garantieren die BRUDER Fahrzeuge: originalgetreue Schaufelbagger, Betonmischer, Traktoren mit Frontlader oder LKW mit Wechselbrücke lassen nicht nur Kinderherzen höher schlagen. In die Welt der Lokomotiven entführt BRIO seine kleinen Besucher. Auf einer über 40 Meter langen Schienenbahn macht die Holzlok am Bahnhof halt um Feriengäste zusteigen zu lassen. Ein Blick auf die kleine Figur mit dem typisch freundlichen Gesicht signalisiert: Playmobil lädt seine Fans zu Abenteuer, Ritterspielen, Wohnträumen und Polizeieinsätzen ein. Beim Ravensburger Spieleverlag können Mandalas mit professioneller Unterstützung gestaltet werden.

    Hintergrund-Informationen zur Heim-Tier & Pflanze Berlin

    Die Heim-Tier & Pflanze hat sich als eine der größten Publikumsattraktionen der Internationalen Grünen Woche etabliert. Jährlich wird sie von mehr als 200.000 Besuchern der weltweit einzigartigen Ausstellung für Landwirtschaft, Ernährung und Gartenbau aufgesucht. In zahlreichen Sonderschauen präsentieren Vereine sowohl die beliebtesten als auch außergewöhnliche Heimtiere. Darüber hinaus zeigen kommerzielle Aussteller wie die Hersteller von Tiernahrung, Aquaristik und Zubehör das vielfältige Angebot des Zoofachhandels. Im Jahre 2005 findet die beliebte Publikumsschau zum 21. Mal seit 1976 statt. Veranstaltet wird die Heim-Tier & Pflanze 2005 Berlin von der Messe Berlin GmbH. Ideeller Träger ist die Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH, Langen.

    Diese Presse-Information finden Sie auch im Internet unter     www.heim-tier-pflanze.de

ZZF Antje Schreiber Presse und PR Rheinstraße 35 63225 Langen Tel.: +49 6103 910714 Fax: +49 6103 910733 presse@zzf.de Weitere Informationen: www.heim-tier-pflanze.de www.messe-berlin.de www.zzf.de

Pressekontakt:
Wolfgang Rogall,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49(0)30/3038-2218,
E-Mail: rogall@messe-berlin.de

Ilka Dreimann,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. +49(0)30/3038-2267,
E-Mail: dreimann@messe-berlin.de

Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell