Das könnte Sie auch interessieren:

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

Sommergefühl der besonderen Art / Eurojackpot geht mit 55,3 Millionen Euro in die Tschechische Republik

Münster (ots) - Am Freitag (14.06.2019) ging es bei der Lotterie Eurojackpot um einen Jackpot von mehr als 50 ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

10.05.2009 – 09:00

Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

Wie seelische Erfahrungen unser Erbgut prägen

    Hamburg (ots)

Noch heute ist Charles Darwins These vom Überleben des Stärksten weit verbreitet. Doch in einigen Punkten irrte der Evolutionsforscher, wie der Arzt und Buchautor Dr. Joachim Bauer im Interview mit der Frauenzeitschrift FÜR SIE (11/09; EVT: 12. Mai) erläutert. "Der Darwinismus betrachtet die Biologie zu sehr wie eine kapitalistische Veranstaltung", sagt der Facharzt für psychotherapeutische Medizin. Die Rolle des Kampfes würde zu stark betont, dabei sei sie nur ein sekundäres Phänomen. Tatsächlich habe die Umwelt erheblichen Einfluss auf die Arbeit unserer Gene.

    "Gene können von außen kommende Signale registrieren und reagieren darauf mit einer Veränderung ihrer Aktivität", so der Experte. Stressgene in den Nervenzellen des Gehirns beispielsweise würden nur dann aktiviert, wenn wir uns überfordert oder bedroht fühlten. "Sobald das Problem beseitigt ist, stellen die Gene ihre Arbeit wieder auf Ruhebetrieb."

    Zugleich könnten "genetische Werkzeuge" in den Zellen sogar das Erbgut umbauen, so dass neue genetische Konstellationen entstehen. Eben dieser kreative Prozess sei der Grund, dass im Verlauf der Evolution regelmäßig immer komplexere Lebewesen entstanden sind. "Zu den Einflüssen der Umwelt, die solche Spuren im Erbgut hinterlassen können, gehören Ernährung, Giftstoffe und auch seelische Erfahrungen", sagt Dr. Bauer.

    In Studien konnte etwa gezeigt werden, dass sich bei Menschen, die in der Kleinkindphase zu wenig Geborgenheit erhielten, die Stressgene so veränderten, dass die Betroffenen später anfälliger für Stress und seelische Erkrankungen waren.

    Bauers Resümee aus diesen revolutionären biologischen Erkenntnissen: "Wir tragen eine große Verantwortung, die Biosphäre zu schützen und Lebensbedingungen zu erhalten, in denen wir gesund bleiben können."  Diese Meldung ist unter Quellenangabe FÜR SIE zur Veröffentlichung frei.

    Rückfragen an: Dennis Kayser Redaktion FÜR SIE Tel. 040/2717-3271 Fax  040/2717-2059

    Bitte Kontaktdaten nicht veröffentlichen.

Pressekontakt:
Mona Burmester
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
JAHRESZEITEN VERLAG
Tel. 040/2717-2493
Fax  040/2717-2063
E-Mail presse@jalag.de

Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung