Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar NEU: Verfassungsgericht stoppt Versammlungsgesetz in Sachsen Die Auseinandersetzung führen PETER GÄRTNER, BERLIN

Bielefeld (ots) - Der Gedanke ist zunächst nicht abwegig: Warum sollte man nicht Orte wie die Dresdner Frauenkirche für Demonstrationen sperren? Die rechtsextremen Anmelder verfolgten stets nur ein Ziel: vor den symbolträchtigen Kulissen zu provozieren. Sachsens CDU-FDP-geführte Landesregierung wählte mit dem Versammlungsgesetz diesen Weg, um zu verhindern, dass die hässlichen Bilder von Aufmärschen Rechtsextremer um die Welt gehen. Doch große Teile der Landtagsopposition aus Linken, SPD und Grünen hielten das Vorhaben nicht nur aus formalen Gründen für unrechtmäßig, weil es im Blitzverfahren durch das Parlament gewinkt wurde. Auch das Verwaltungsgericht erlaubte trotz des neuen Gesetzes den Aufmarsch der Braunen mit der schlüssigen Begründung, dass das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Vorrang habe. Deshalb riefen etliche Abgeordnete den sächsischen Verfassungsgerichtshof an, der ihnen gestern Recht gab. Nur vordergründig ist dies ein Grund zum Jubeln für die Opposition. Denn das Problem bleibt bestehen. Für den Rechtsstaat und Demokraten ist der unbequemere Weg letztlich der bessere: die Auseinandersetzung mit dem braunen Gedankengut führen und nach Argumenten und Fakten suchen, um bestimmte rechtsradikale Gruppen und Parteien zu verbieten.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: