Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Kabinett schränkt Klagerecht gegen Kinderlärm ein Wortgetöse MATTHIAS BUNGEROTH

Bielefeld (ots) - Ja, Kinder müssen das Recht haben zu spielen, zu toben und dabei Lärm zu machen. Wir alle haben das gemacht, als wir noch klein waren. Dass Kindergeschrei bislang rechtlich gesehen dem Lärm von Industrieanlagen gleichgestellt war, gehört zu den traurigen Versäumnissen der Politik, die in Fensterreden nicht müde wird zu versichern, dass Kinder die Zukunft unserer Gesellschaft sind. Dass das Bundeskabinett nun dem Klagerecht gegen Kinderlärm nach dem Emissionsschutzgesetz einen Riegel vorgeschoben hat, ist deshalb eine zwar späte, aber trotzdem richtige Entscheidung. Gut, dass zumindest der zunächst kritische Bundesvorstand der Seniorenunion sich hinter diesen Beschluss gestellt hat. Traurig, dass der Landesvorsitzende der NRW-Gliederung der CDU-Unterorganisation, Leonhard Kuckart, hier ausschert und auf einem Klagerecht besteht. Vielleicht erinnert sich der 79-Jährige nicht mehr daran, wie es zu seiner eigenen Kinderzeit zuging. Kinderspiele sind mit Geräusch verbunden und kein potenzielles Ziel kleinkarierter Rechtsstreitigkeiten. Herr Kuckart sollte sein Wortgetöse einstellen und zurücktreten.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: