Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar: Der frühe Tod des Berliner Eisbären Tschüss, Knut THOMAS KLINGEBIEL

Bielefeld (ots) - Die dramatische Entwicklung in Libyen stellte auf einmal wieder die Katastrophe von Japan in den Schatten. Dann wurde das Betroffenheits-Ranking erneut weltweit erschüttert: Knut ist tot. Für die einen war Knut lediglich ein bemitleidenswerter junger Eisbär. Ein armes Schwein mit weißem Pelz, das sein Dasein unter fragwürdigen Haltungsbedingungen fristete und überdies den willkürlichen Attacken dreier grantiger Eisbär-Rentnerinnen ausgesetzt war. Ein als Goldesel missbrauchtes Lebewesen, das dem Berliner Zoo ein Vermögen einbrachte. Viele sahen in Knut etwas anderes. Sie sind seit dem plötzlichen Ableben des Berliner Bären betroffen, schockiert. Sie weinen, legen am Bärenfelsen Rosen mit Trauerflor und Briefe ab. Sie kondolieren zu Tausenden im Internet. Tschüss, Knut. Vier Jahre hatte Knut sie zumindest für Momente alles Schreckliche vergessen lassen. Unschuldig tapste das Bärenkind durch eine ihm unbegreifliche Welt. Waren wir nicht alle ein wenig Knut? Nun scheint sein früher Tod alles noch schrecklicher zu machen. Heidi, das schielende Opossum in Leipzig, tritt ein schweres Erbe an.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: