Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

09.11.2005 – 16:52

PHOENIX

Konfliktforscher Heitmeyer: Keine akute Gefahr von Unruhen in Deutschland
"Aber Gewaltereignisse kündigen sich nicht an"

    Bonn (ots)

Angesichts großer sozialer und institutioneller Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich sieht der Bielefelder Konflikt- und Gewaltforscher Wilhelm Heitmeyer derzeit keine Gefahr, dass die aktuellen Unruhen nach Deutschland übergreifen könnten. In einem PHOENIX-Interview sagte er am Mittwoch: "Bei uns ist die Ausgrenzung nicht so weit fortgeschritten. Wir haben völlig andere städtebauliche Voraussetzungen, was die Trabantenstädte angeht." Die "Kontrollinstitutionen" reagierten sehr viel flexibler und nicht so hart wie in Franreich, so Heitmeyer. "Außerdem gehen die Eliten nicht so mit den Jugendlichen um, was die Sprache angeht." Der Bielefelder Wissenschaftler warnte jedoch davor, dass sich "Gewaltereignisse dieses Ausmaßes nicht ankündigen". Die in der vergangenen Nacht in Berlin und Köln verübten Brandanschläge auf Autos bezeichnete er als "Nachahmer-Effekte". Probleme entstünden vor allem durch hohe Arbeitslosigkeit und fehlende Einbindung von Einwanderern in die Gesellschaft, so Heitmeyer. "Wenn sich die Segregationsprozesse weiter vollziehen, gleichzeitig die Qualifikation bei Migranten-Jugendlichen niedrig bleibt und sich die Bevölkerungsrelation von Mehrheit und Minderheit sukzessive verschiebt, dann ist es höchste Zeit, dass die Stadt-Politik in Deutschland neu zusammengedacht wird." Der Konfliktforscher forderte die Städtebau-Politik auf "mehr sozialräumlich" zu denken.

Rückfragen bitte an:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung