Das könnte Sie auch interessieren:

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Deutschland sieht rot: Eon wird zum neuen Strom-Monopolisten

Hamburg (ots) - Analyse zeigt: Nach der geplanten Übernahme von Kunden und Netzen der RWE-Tochter Innogy ...

"In 90 Tagen zum Erfolg": Zwischen Hollywood, Hochzeitskleid und Homemade Ice Cream

München (ots) - Neue Doku-Soap mit Chris Töpperwien - Folge 2: Chris coacht neben einer ...

16.10.2017 – 17:32

PHOENIX

SPD-Vize Schäfer-Gümbel: Klarheit für Entscheidung zur Opposition im Bund hat zum Wahlsieg in Niedersachsen beigetragen

Bonn (ots)

Das für viele Beobachter überraschend gute Abschneiden der SPD bei der niedersächsischen Landtagswahl hat nach Ansicht von SPD-Bundes-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel seine Ursache im Ausschluss einer neuen großen Koalition nach der Bundestagswahl wie auch dem fairen innerparteilichen Umgang der Sozialdemokraten mit der Wahlniederlage. "Ich glaube, dass dies ein Comeback der SPD ist. Die Klarheit unserer Entscheidung hat dazu beigetragen, dass die Leute uns zumindest wieder zuhören. Und es ist das Bild zerbrochen, wonach die Sozialdemokratie nur an Dienstwagen und Posten hängt", verdeutlichte Schäfer-Gümbel im Fernsehsender phoenix ("Unter den Linden", Montag, 16. Oktober, 22:15 Uhr). Der SPD-Vize fügte hinzu, dass auch das SPD-interne Aufarbeiten der Niederlage manchem Bürger Respekt abgenötigt habe. "Wir sind nicht wie ein aufgestobener Hühnerhaufen umhergelaufen und haben uns gegenseitig attackiert", sah Schäfer-Gümbel auch diesen Aspekt neben zahlreichen landespolitischen Erklärungen für die siegreiche Landtagswahl in Niedersachsen als mit entscheidend an. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil werde mit allen Parteien außer der AfD reden. "Derzeit ist noch alles Adrenalin gesteuert", wollte Schäfer-Gümbel noch keine Tendenz sehen, wie eine künftige Landesregierung aussehen könnte.

Eine wichtige Zukunftsaufgabe identifizierte der Sozialdemokrat in der Überzeugungsarbeit bei einem Teil der AfD-Wähler. "Man darf nicht alles als rechtsextrem stigmatisieren." Es gebe dort Menschen mit Wohlstands- und Sicherheitsverlusten, mit Fragen nach der kulturellen Identität, Probleme von Menschen, die sich kaum noch in einer immer schwierigeren Welt zurechtfinden würden. "Denen müssen wir dezidierte Angebote machen. Diese Menschen fühlen sich nicht hinreichend von uns angesprochen. Das hat auch etwas mit einer Glaubwürdigkeits- und Vertrauenskrise zu tun", meinte Schäfer-Gümbel, der im Übrigen anregte, stärker parteiintern, aber auch im Wettkampf der Parteien miteinander um den besten Weg zu streiten. Auch auf diese Weise könne man dem Populismus entgegentreten.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung