VdTÜV Verband der TÜV e.V.

Für ein sicheres Silvester!

Link

+++ Menge der Feuerwerkskörper voraussichtlich weiter auf Rekordniveau +++ Verletzungsgefahr durch Feuerwerkskörper +++ TÜV-Verband gibt Verbrauchertipps für sicheres Silvester

Gerne senden wir Ihnen die aktuelle Pressemitteilung "sicheres Silvesterfest" zu und würden uns über eine Veröffentlichung freuen.

Für ein sicheres Silvester!

Das Jahr geht zu Ende und es wird gefeiert. Auch in diesem Jahr wird in Deutschland wohl wieder Feuerwerk für einen dreistelligen Millionenbetrag gekauft. Der Silvesterumsatz mit Feuerwerk stieg laut Verband der pyrotechnischen Industrie (VPI) von 124 Mio. Euro im Jahr 2013 auf 137. Mio. Euro in 2017. Für das Silvester 2017/2018 rechnet der VPI mit einem konstanten Umsatz von 137 Mio. Euro.

"Wir gehen davon aus, dass die Menge an Feuerwerkskörpern auf dem Rekordniveau der letzten zwei Jahre bleibt. Daher ist auch in diesem Jahr mit einer ähnlich hohen Zahl an Unfällen, Verletzungen und Sachschäden durch Feuerwerk zu rechnen. Verbraucher sollten mit Bedacht Feuerwerkskörper einsetzen und stets auf Sicherheit achten", sagt Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbandes VdTÜV.

Die Freude über das neue Jahr kann schnell zum Unglück werden. Tragische Verletzungen prägen regelmäßig die Berichterstattung zum neuen Jahr. Damit der Silvesterabend ein erfreuliches Ereignis bleibt, gibt der VdTÜV Verbraucherhinweise.

Feuerwerkskörper sicher einkaufen

Geprüfte und für Deutschland zugelassene Feuerwerkskörper sind durch ein aufgedrucktes CE-Kennzeichen in Verbindung mit der sogenannten BAM-Prüfnummer erkennbar. Beim Kauf ist darauf zu achten, keine ausländischen, nicht zugelassenen Feuerwerksartikel auszuwählen. Die Gebrauchsanleitung der Feuerwerkskörper ist vor dem Zünden stets zu beachten. Diese ist direkt auf dem Feuerwerkskörper oder auf dessen Verpackung aufgedruckt.

Feuerwerkskörper sollten nicht in der Nähe von Gebäuden oder Personen gezündet werden. Immer den Sicherheitsabstand beachten. Sämtliche Körperteile wie Kopf und Hände sollten nie direkt über die Feuerwerkskörper gehalten werden. Auch sollten Feuerwerkskörper immer von offenem Feuer und Wärmequellen ferngehalten werden, um Explosionen zu vermeiden. Dies ist gerade bei der Lagerung wichtig, damit kein Feuerwerkskörper ungewollt losgeht.

Kinder auf den Tag vorbereiten

Kinder müssen auf die Gefahren von Knallkörpern und Raketen und auch Blindgängern hingewiesen werden. Wunderkerzen und Jugendfeuerwerk sollten nur im Freien und unter Aufsicht abgebrannt werden, da dabei sehr hohe Temperaturen entstehen und schnell Dinge in Brand geraten können.

Sicheres Feuerwerk für Zuhause

Tischfeuerwerk sollte nur auf nichtbrennbaren Unterlagen, wie z.B. einem hinreichend großen Teller angezündet werden. Fenster und Türen sind an Silvester zu schließen, um Brände durch herumfliegende Feuerwerkskörper oder Funken zu verhindern. Ein griffbereiter Eimer Wasser, eine Löschdecke oder auch ein Feuerlöscher helfen im Notfall kleine Brände schnell zu ersticken.

Vorsichtige Fahrt zur Feier und zurück

Rechtzeitiges und vorsichtiges Losfahren hilft Stress zu vermeiden, da die Straßen meist überfüllt sind. An dem Abend herrscht oft Ausnahmezustand: alkoholisierte Verkehrsteilnehmer, explodierende Feuerwerkskörper und eventuell noch Glatteis. Um den Gefahren aus dem Weg zu gehen, sollte das Auto lieber stehen bleiben. Wer unbedingt fahren muss, sollte bremsbereit und langsam fahren und auf das Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer achten. Um nach dem Fest sicher nach Hause zu fahren, sollte Alkohol vermieden werden, wenn das Auto benötigt wird. Bestenfalls lieber mit dem Taxi nach Hause fahren.

Pkw schützen

Den Pkw möglichst in einer Garage, einem Car-Port, in einem Parkhaus oder zumindest an einer ruhigen, weitestgehend geschützten Seitenstraße abstellen. Eine Abdeckplane hilft, das Fahrzeug vor herunterfallenden Feuerwerkskörpern zu schützen.

Geraldine Salborn
VdTÜV Verband der TÜV e.V.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 
Friedrichstraße 136 | D-10117 Berlin
T.: +49 30 760095-400
presse@vdtuev.de
www.vdtuev.de 
twitter.com/vdtuev_news 



Weitere Meldungen: VdTÜV Verband der TÜV e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: