Alle Storys
Folgen
Keine Story von Campact e.V. mehr verpassen.

Campact e.V.

Gewerkschafts-Petition gegen Abkehr vom Klimaschutz

Vor DGB-Kongress: Gewerkschafts-Petition gegen Abkehr vom Klimaschutz

Berlin/Verden, 9. Mai 2018. Kurz vor dem DGB-Bundeskongress (13. - 17.Mai) spaltet eine Online-Petition Gewerkschaftsmitglieder in zwei Lager. Innerhalb von vier Tagen haben sich über 40.000 Menschen dem Aufruf des Gewerkschafters Oliver Wagner auf der Petitions-Plattform WeAct angeschlossen. Er fürchtet, dass sich der Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes vom deutschen Klimaschutzplan verabschieden will. Der Kohleausstieg könnte dann an den Gewerkschaften scheitern.

"Wenn der Antrag beim Kongress durchgeht, dann sieht es so aus, als ob der DGB mit seiner Anti-Klimapolitik für uns alle spricht", sagt Oliver Wagner. "Dabei liegt das den meisten Mitgliedern fern: Die IG Metall etwa versteht die Energiewende seit Jahren als einen zukunftsfähigen Wachstumsmotor, der viele Arbeitsplätze schafft." Ver.di-Mitglied Wagner war viele Jahre im Betriebsrat eines Unternehmens und ist im Umweltausschuss der Stadt Wuppertal als sachkundiger Bürger engagiert. Der umstrittene Antrag wurde im Vorfeld des Kongresses an 400 Gewerkschafts-Delegierte verschickt. Der "Klimaschutzplan 2050" der Bundesregierung wird darin nur noch kritisch kommentiert, wie die taz berichtet.

Der Streit um die Zukunft von Energieerzeugung und Klimaschutz geht mitten durch die Mitgliedsgewerkschaften des DGB. Hinter dem Antrag des Bundesvorstands stehen die Interessen der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie. Die IG BCE mit ihren 634.000 Mitgliedern kämpft schon lange gegen die Klimaziele. Sie will vor allem das rasche Abschalten von Kohlekraftwerken verhindern. Oliver Wagner hält dagegen: "Die Steigerung der Energieeffizienz, der Ausbau erneuerbarer Energien und der Zuwachs an Elektromobilität eröffnen Potenziale für hunderttausende Jobs. Wer diese Entwicklungen verschläft, verpasst nicht nur die Klimaziele. Der gefährdet auch die Fundamente unserer Industriegesellschaft, insbesondere der Automobilindustrie und der Energiewirtschaft." Die IG Metall mit rund 2,3 Millionen Mitgliedern und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di mit knapp zwei Millionen stehen weiter zum Klimaschutzplan.

Unterzeichnerinnen und Unterzeichner des WeAct-Appells wollen ihn am Montag am Rande des DGB-Kongresses an Vertreter des Bundesvorstands überreichen. Den Appell an den DGB finden Sie hier: https://campact.org/DGB_Appell

Pressekontakt:

Svenja Koch, Pressestelle Campact und WeAct

(Wir stellen auch gern den Kontakt zu Oliver Wagner her)

koch@campact.de, Tel.: 04231 957 490 (auch mobil)

Svenja Koch, Pressesprecherin Campact und WeAct koch@campact.de, Tel.: 04231 957 490 (auch mobil), Artilleriestraße 6, 27283
Verden
Weitere Storys: Campact e.V.
Weitere Storys: Campact e.V.
  • 10.04.2018 – 12:44

    Milliarden schaufeln für Betrüger: Protest-Aktion in Meseburg

    Milliarden schaufeln für Betrüger: Campact und VCD demonstrieren vor Kabinettsklausur gegen Diesel-Nachrüstung mit Steuergeld Meseberg/Berlin, 10. April 2018. Zu Beginn der Kabinettsklausur im Schloss Meseberg protestierten die Bürgerbewegung Campact und der ökologische Verkehrsclub VCD gegen eine Diesel-Nachrüstung auf Kosten der Steuerzahler. Vor dem Schloss ...

  • 09.04.2018 – 09:56

    Drei Monate nach Brandanschlag: Campact mit neuer Schlagkraft

    Drei Monate nach Lager-Brand: Campact mit neuer Schlagkraft Verden, 9. April 2018. Drei Monate nachdem ein Großbrand das Campact-Lager vollständig zerstört hat, baut die Bürgerbewegung ihren Bestand an Aktionsmaterialien wieder auf. Kostüme und Megafone, Spendentonnen und Schutzanzüge, Protestschilder und Pappmaché-Köpfe von Angela Merkel und Andrea Nahles sind bereits angeschafft. Weitere übergroße ...

  • 28.03.2018 – 12:57

    Federflausch und Kükentod

    Federflausch und Kükentod Berlin, 28. März 2018. Anlässlich der Ostereier-Bräuche weist die Bürgerbewegung Campact auf das ungelöste Problem des Kükenschredderns hin. Jedes Jahr heißt es für etwa 50 Millionen kleine Hähne: "aus der Schale in den Tod". Da männliche Küken zur Eierproduktion nicht gebraucht werden, sortiert man sie aus. Sie werden geschreddert oder vergast. Schon fast 250.000 Menschen haben auf der Online-Plattform WeAct die Petition der Bremerin ...