Das könnte Sie auch interessieren:

Streuverluste: Wenn Kommunikation niemanden erreicht

Hamburg (ots) - Streuverluste in der PR variieren stark je nach genutztem Kommunikationskanal. Bei den sozialen ...

forsa-Studie: Junge Menschen sparen sich unabhängig

Frankfurt (ots) - Junge Deutsche beschäftigen sich mit dem Thema Geldanlage und nehmen sich Zeit, um sich ...

voestalpine European Races: Mitch Evans gewinnt Rom E-Prix

Rom (ots) - Das erste von fünf "voestalpine European Races" der ABB FIA Formel-E-Saison 2018/19 ging soeben in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von NABU

24.08.2018 – 12:50

NABU

NABU: Großflächige Waldbrände zeigen, wie dringend der Waldumbau ist / Miller: Brände sind ein hausgemachtes Problem - es brennen vor allem Nadelwald-Monokulturen

Berlin (ots)

Die extreme Hitze und die lange Trockenheit der vergangenen Monate sorgen nicht nur für Ernteausfälle in der Landwirtschaft sondern setzten auch unseren Wälder massiv zu. Aktuell brennen südlich von Potsdam gut 400 Hektar Wald. Erst vor wenigen Wochen musste wegen eines Waldbrandes nahe Potsdam die A9 gesperrt werden. Waldbrände gibt es in Deutschland immer wieder, allerdings sind sie in dieser Größe eine Ausnahme..

"Es brennen vor allem die Nadelwaldmonokulturen, in naturnahen Laubwäldern gibt es so gut wie keinen Waldbrände. Ein hausgemachtes Problem, denn die Monokulturen wurden von uns Menschen angelegt und es wurde über viele Jahrzehnte dafür gesorgt, dass eine Durchmischung mit heimischen Laubbaumarten nicht stattfinden kann", so der NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller.

Seit Jahren setzen sich der NABU und die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) für den naturnahen Waldumbau ein. "Naturnaher Wald ist ein großer Beitrag zur Waldbrandprävention", so Hans von der Goltz, Bundesvorsitzender der ANW. "Flächendeckendes, leicht entflammbares Gras und die Nadel-Streuauflage der Monokulturen wird in strukturreichen Wäldern durch die grünen Bäumchen der nächsten Waldgeneration verdrängt."

Von Natur aus kämen in Deutschland vor allem Laubwälder vor. Der Mensch in den vergangenen Jahrhunderten Laubwälder abgeholzt und mit schnell wachsenden Nadelbäumen wieder aufgeforstet. Heute gibt es immer noch viele naturferne Nadelforste aus Fichte und Kiefer.

Ein grundlegendes Problem ist der intensive Verbiss junger Laubbäume durch Rehe und Dam- sowie Rothirsche. Nach der dritten Bundeswaldinventur ist fast jede zweite Eiche, Ahorn, Kirsche oder Esche in einer Höhe zwischen 20 und 130 verbissen, bei den Buchen ist fast jede fünfte betroffen.

"Es ist weiterhin eine große Herausforderung der nächsten Jahre den naturnahen Waldumbau voranzutreiben. Dazu braucht es Gesetze, die die Jagd in die Mitverantwortung einbeziehen, Jäger, die effektiv Rehe jagen, Förster, die naturnahe Waldstrukturen fördern und eine Politik die entsprechendes Handeln fördert. Wir brauchen stabile Wälder und je naturnäher unsere Wälder sind, desto weniger anfällig sind diese gegenüber extremen Wetterereignissen", so der NABU Waldexperte Stefan Adler.

Mehr Infos: 
https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/waelder/index.html?ref=nav 
https://www.anw-deutschland.de 

Für Rückfragen:

Stefan Adler, NABU-Waldexperte, Tel. +49 (0)30.284984-1623
E-Mail: Stefan.Adler@NABU.de

Christiane Schröder, NABU-Landesgeschäftsführerin Brandenburg,
+49(0)331-201 5576, Schroeder@NABU-Brandenburg.de

Hans von der Goltz, Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft
Naturgemaße Waldwirtschaft (ANW), goltz@anw-deutschland.de

NABU-Pressestelle
Kathrin Klinkusch | Iris Barthel | Britta Hennigs | Nicole Flöper |
Silvia Teich
Tel. +49 (0)30.28 49 84-1510 | -1952 | -1722 | -1958 | -1588
Fax: +49 (0)30.28 49 84-2000 | E-Mail: presse@NABU.de

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von NABU
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung