Bundesverband Presse-Grosso e.V.

Handel(n) für Print: starke Produkte plus gute Präsentation gleich mehr Umsatz

    Baden-Baden (ots) - Presse-Grosso begegnet Umsatzrückgang mit   Maßnahmen zur Förderung des Presseverkaufs am Kiosk.

    Der Großhandel mit Zeitungen und Zeitschriften hat ein Bündel von Maßnahmen zur Förderung des Presseeinzelverkaufs insbesondere im inhabergeführten Pressefachhandel initiiert. Dies gab der Bundesverband Presse-Grosso anlässlich seiner Jahrestagung vom 10. bis 12. September in Baden-Baden bekannt.

    Die vielfältigen Aktivitäten der bundesweit 75 Presse-Grossisten decken die wesentlichen Funktionsbereiche wie Disposition, Vertriebsmarketing, Management und Recht im Pressevertrieb ab. Der Berufsstand investiert in den Jahren 2007/2008 gezielt in folgende Schwerpunktprojekte:

    - Durchführung einer Käufermarktstudie (in Kooperation mit
        VDZ)
    - 2. Welle Kampagne "Jetzt ´ne Zeitschrift" (in Kooperation
        mit VDZ)
    - Leseförderung Zeitschriften in die Schulen
    - Fortsetzung der Regaloffensive und Verbesserung der
        Präsentationsqualität
    - Digitale Instore-Werbung am POS
    - pressespezifische Kundenkarte

    "Der Bundesverband Presse-Grosso und die Presse-Grossisten unterstreichen mit den Maßnahmen PRO EINZELVERKAUF die besondere Verantwortung für die Pflege und die an den Marktbedürfnissen ausgerichtete Qualifizierung des Pressevertriebssystems", erklärt Werner Schiessl, 1. Vorsitzender des Bundes-verbandes Presse-Grosso.

      Das Presse-Grosso begleitet die Kampagne "Jetzt `ne Zeitschrift"
am Point of Sale. Ausgewählte Pressefachhändler mit besonders breiten
Presse-Sortimenten erhalten in vier Wellen kostenlos Werbemittel.
"Die Grossisten liefern insgesamt zwei Millionen Werbemittel wie
Plakate, Floorgraphics, Datenträger und Leichtplakate an den
Einzelhandel aus.", erläutert Frank Nolte, Fachvorstand Marketing im
Bundesverband Presse-Grosso.

    Mit den mannigfaltigen Aktivitäten begegnen die Presse-Grossisten dem negativen Trend der letzten Jahre. So sank der Absatz an Zeitungen und Zeitschriften im ersten Halbjahr um 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz ging im gleichen Zeitraum um 3,6 Prozent zurück. Dr. Michael Gotzens, Vorstand Betriebswirtschaft interpretiert die Entwicklung: "Veränderungen im Mediennutzungsverhalten der Verbraucher, Investitionen der Lieferanten in ausländische und Online-Märkte sowie ein intensiver Preiswettbewerb in den traditionell starken Objektgruppen Programm- und Frauenzeitschriften haben negative Effekte auf die Wertschöpfung im Pressehandel."

    Die Marktpartner bleiben aufgefordert, durch markt- und altersgerechte Heftkonzepte, wertige Neutitel, einen leistungsstarken Vertrieb sowie attraktive Präsentation die Voraussetzungen zu schaffen, dass die Anziehungskraft der Frischeware Presse immer wieder neue Kaufimpulse bei den Verbrauchern auslöst. Im ersten Halbjahr 2007 wurden insgesamt 387 periodisch erscheinende  Neutitel und 428 Sonderhefte oder Titel mit unregelmäßiger Erscheinungsweise über das Presse-Grosso im Einzelverkauf ausgeliefert. Von den Periodika erreichen einzelne neue Titel nach der Einführungsphase dauerhaft attraktive Auflagen im Einzelverkauf.

    Das Gesamtergebnis des deutschen Presse-Großhandels hat der herausragende Non-Press-Erfolg in 2006 (insb. Sammelbilder zur WM 2006) signifikant beeinflusst, der im laufenden Jahr nicht wiederholt werden konnte. Das Presse-Grosso war daher im ersten Halbjahr 2007 mit einem Rückgang des Gesamtumsatzes in den Bereichen Presse und NonPress von 6,5 Prozent konfrontiert.

    Als zusätzliche Ertragsquelle für den Pressehandel gewinnt die Vermarktung von Food-Artikeln über den Pressehandel an Bedeutung. Ab 1. September d.J. können Presse-Grossisten Süßwaren, Getränke, Kleinspirituosen und andere Artikel aus einem definierten Kiosksegment zu attraktiven Bedingungen von Lekkerland beziehen. Einen entsprechenden Rahmenvertrag hat die Servicegesellschaft des Presse-Grosso, die Presse-Grosso Marketing GmbH, mit dem Frechener Convenience Großhändler unterschrieben. "Jeden Tag beim Kunden", durch diese Marktnähe bietet das Presse-Grosso die besten Voraussetzungen zur Erweiterung des bestehenden Angebotes zum Nutzen des Pressehandels.

    Das Presse-Grosso hat mit dem Datenpool ein leistungsstarkes Instrument zur Optimierung der Vertriebsarbeit geschaffen. Durch filigrane interne Benchmarking-Auswertungen sind die Presse-Grossisten in der Lage, die Marktausschöpfung der Objekte zu optimieren.

Pressekontakt:
Bundesverband Presse-Grosso e.V., Händelstraße 25-29, 50674 Köln,
Tel.: 0221/921337-0, Fax: 0221/921337-44, E-Mail: bvpg@bvpg.de ,
Internet: www.bvpg.pressegrosso.de ,
Kontakt: Kai-C. Albrecht ( ka@bvpg.de )

Der Bundesverband Presse-Grosso e.V. vertritt die medienpolitischen
und wirtschaftlichen Interessen der verlagsunabhängigen
Presse-Grossisten in Deutschland. Im Verband sind 61 von 75
Grosso-Unternehmen organisiert. Die Grossis-ten beliefern täglich
120.000 Einzelhändler mit Presse und beschäftigen ca. 13.000
Mitarbeiter (inkl. Tochter- und Fremdunternehmen). Der Branchenumsatz
liegt bei 3 Milliarden Euro (zu Abgabepreisen an den Einzelhandel).

Original-Content von: Bundesverband Presse-Grosso e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband Presse-Grosso e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: