Mittelbayerische Zeitung

Mittelbayerische Zeitung: Die Mittelbayerische Zeitung (Regensburg) zum EU-Beitritt Islands

Regensburg (ots) - Seit die Finanzkrise Island überrollt hat, hat die Insel eine saubere Kehrtwende hingelegt. Lehnte man in Zeiten des Überflusses den EU-Beitritt noch ab, will sich das Land nun unter den Schutz der Gemeinschaft stellen. Dies ist jedenfalls die offizielle Gangart. Größtes Objekt der Begierde und Auslöser jeglichen Strategie-Kalküls ist dabei der Euro. Die Insel würde lieber heute als morgen die volatile Krone gegen den Euro eintauschen. Die Wunschlösung: Sich der Gemeinschaftswährung anschließen, der EU mit all ihren lästigen Gesetzen aber nicht. Brüssel hat Recht, wenn es Island derartige Extrawürste verweigert. Zugeständnisse wird die EU hingegen bei der Fischerei machen müssen. Denn klar ist: Der Beitritt Islands stellt für die europäische Familie trotz dessen Rekordverschuldung einen Gewinn dar. Denn zum einen wären damit die Streitereien um wandernde Fischgründe endlich einfacher zu lösen. Und zum anderen profitiert die Gemeinschaft von Islands geografischer Lage. Mit einem Schlag hätte die EU mehr Mitspracherechte im ressourcenreichen arktischen Raum. Strategisches Kalkül lediglich Island zu unterstellen, ist also falsch.

Pressekontakt:

Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Mittelbayerische Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: