Alle Storys
Folgen
Keine Story von Ravensburger AG mehr verpassen.

Ravensburger AG

ots.Audio: Ravensburger Gruppe zeigt weiterhin Ertragsstärke 25,8 Millionen Euro Jahresüberschuss nach Steuern für die Unternehmensgruppe mit dem blauen Dreieck MANUSKRIPT MIT O-TÖNEN

Ein Audio

  • ravensburger_bilanz08-feature.mp3
    MP3 - 1,2 MB - 01:16
    Download

Stuttgart (ots)

Anmoderation:
Europas größter Anbieter von Puzzles, der größte Kinder- und 
Jugendbuchverlag im deutschsprachigen Raum, und der deutsche 
Marktführer bei Spielen - das ist die Ravensburger AG. Zum 
125jährigen Jubiläum präsentiert sich das oberschwäbische 
Familienunternehmen erneut als ertragsstark und stabil in schwierigen
Märkten. Das gab der Vorstandssprecher der Ravensburger AG Karsten 
Schmidt heute auf der Bilanzpressekonferenz in Stuttgart bekannt. Mit
25,8 Millionen Euro Jahresüberschuss nach Steuern und einer 
Umsatzrendite von 9 Prozent übertraf die Verlagsgruppe im 
Geschäftsjahr 2007 operativ ihr gutes Ergebnis vom Vorjahr. Das 
Wachstum fand in allen Geschäftsbereichen statt -und das hat fast 
schon traditionelle Gründe, so Karsten Schmidt:
O-Ton Karsten Schmidt
Ich glaube das wichtigste sind einerseits die Werte für die die Marke
Ravensburger steht. Das heißt edukative Elemente und Spaß und 
Vergnügen miteinander zu verbinden. Und dann die Fähigkeiten unserer 
Mitarbeiter, Produkte zu entwickeln, die genau diesen Werten 
entsprechen, dem, was der Kunde von uns erwartet. Und das ist ja 
nicht etwas, das wir erst seit drei oder fünf Jahren können, sondern 
schon sei 125 Jahren. (0'22)
Insbesondere Ravensburger Lern- und Beschäftigungsspiele, 
Kleinkindprodukte und Jugendromane waren im abgelaufenen 
Geschäftsjahr sehr gefragt. Was das laufende Geschäftsjahr angeht ist
Karsten Schmidt aufgrund des allgemeinen Kaufkraftschwundes und der 
immer weiter steigenden Energiepreise eher verhalten optimistisch.
O-Ton Karsten Schmidt
Wir haben ja relativ stark den Rohstoff Papier / Pappe. Auch dessen 
Preise werden zu 50 Prozent durch Energie, die aufgewendet wird, um 
das zu produzieren beeinflusst. Das heißt, wir haben hohe 
Steigerungen auf der Einkaufseite. Und ich befürchte, dass wir auch 
irgendwann die Zurückhaltung des Konsumenten erleben, der vielleicht 
doch etwas genauer hinschaut wofür er sein Geld ausgibt. Wir hoffen, 
dass er bei den eigenen Kindern ganz zum Schluss spart. Aber trotzdem
muss man natürlich vorsichtig mit Prognosen sein, denn wir alle 
wissen in welchem Umfeld wir heutzutage leben.(0'27)
Es kommt also wieder einmal auf das Weihnachtsgeschäft an, mit dem
die Ravensburger-Gruppe rund 40 Prozent seines Jahresumsatzes 
bestreitet. Hoffnung macht hier unter anderen das interaktive  Spiel 
"Wer war's?" - letzte Woche zum "Kinderspiel des Jahres 2008" 
ausgezeichnet. Klug eingesetzte Elektronik bereichert das Brettspiel 
- für Karsten Schmidt ein Signal, dass es in Zukunft durchaus Sinn 
macht, auch die traditionellen Produkte zukunftsorientiert zu 
erweitern:
O-Ton Karsten Schmidt
Wenn man Elektronik auf sinnvolle Art in diese Spiele integriert, 
sodass es nicht aufgesetzt ist, sondern wirklich den Spieleinhalt 
verbessert. Und ein schönes Beispiel ist ja das "Kinderspiel des 
Jahres", "Wer war's?" von uns, das ja genau auf diese Art entwickelt 
wurde. Das zeigt, das auch in diesem Bereich das 
Ravensburger-Konzept, die Marke Ravensburger durchaus Chancen hat. 
(0'18)
Abmoderation:
Im Jahr des 125jährigen Jubiläums zeigt sich die Ravensburger 
Unternehmensgruppe in guter Verfassung. Die Marke mit dem blauen 
Dreieck sieht sich für die künftigen  Herausforderungen 
"Kaufkraftschwund" und "steigende Rohstoffpreise" insgesamt gut 
gewappnet.
ACHTUNG REDAKTIONEN:
Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch 
um einen Hinweis, wie Sie den Beitrag eingesetzt haben 
an desk@newsaktuell.de.

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
Ravensburger AG, Heinrich Hüntelmann, 0751 86 1942
all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

Original-Content von: Ravensburger AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Ravensburger AG
Weitere Storys: Ravensburger AG