AHGZ

Sparkassenchef Fahrenschon in der AHGZ: Der Kredithahn ist offen
Mittelstandskredite der Sparkassen deutlich gestiegen

Frankfurt am Main (ots) - Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, hat Kritik an einer zu restriktiven Kreditvergabe für das Gastgewerbe und den Mittelstand zurückgewiesen. "Bei den Sparkassen und Landesbanken ist der Kredithahn offen - und er war es im Übrigen auch während und vor der Finanzkrise", sagte Fahrenschon im Interview mit der AHGZ - Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe).

Die bundesweit 417 Sparkassen haben laut Fahrenschon das Kreditvolumen für den Mittelstand deutlich ausgeweitet. Es stieg von 281 Milliarden Euro im Jahr 2003 auf 344 Milliarden Euro 2013. Das Neugeschäft erhöhte sich dabei im gleichen Zeitraum von 40 Milliarden Euro auf 69 Milliarden Euro. Im ersten Quartal 2014 hätten die Sparkassen mit einer Neuvergabe von Krediten in Höhe von 15 Milliarden Euro an das starke Geschäft im Vorjahr angeknüpft. Eine Herausforderung sei, die Zusammenarbeit von Sparkassen und Landesbanken für mittelständische Kunden weiter zu verbessern, betonte Fahrenschon im AHGZ-Gespräch.

Die erneute Zinssenkung der EZB wird nach Überzeugung Fahrenschons keinen direkten Einfluss auf die Kreditvergabe haben. "Die Bedingungen für die Aufnahme von Krediten sind durch das niedrige Zinsumfeld ohnehin schon sehr gut. Dennoch stellen wir fest, dass die mittelständischen Unternehmen nur zögerlich investieren." Auf die Frage, ob das Gastgewerbe nicht kreditwürdig sei, sagte Fahrenschon: "In jeder Branche gibt es gute Unternehmen. Die Herausforderung für ein Kreditinstitut ist es, die Betriebe richtig einzuschätzen."

Das vollständige Interview erscheint in der AHGZ in der Ausgabe Nr. 25/2014 am 21. Juni 2014. Die Veröffentlichung ist mit Quellenangabe erlaubt.

_________________________________________________________

Die Print-Ausgabe der AHGZ - Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung zählt zu den Top 10 der werbeumsatzkräftigsten Fachmedien in Deutschland. Sie ist die einzige Wochenzeitung für die Hotellerie und Gastronomie im deutschsprachigen Raum. 2011 hat sie mit "Jobsterne" (www.jobsterne.de) die größte Job-Suchmaschine der Branche gestartet - mit über 45.000 offenen Stellen. Die AHGZ erscheint im Stuttgarter Matthaes Verlag, einer Tochtergesellschaft der Mediengruppe.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 1.000 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2013 einen Umsatz von rund 145 Millionen Euro.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Brita Westerholz und Judith Scondo
Unternehmenskommunikation

Telefon +49 69 7595-2051
Telefax +49 69 7595-2055
presse@dfv.de
http://www.dfv.de

Original-Content von: AHGZ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: AHGZ

Das könnte Sie auch interessieren: