Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Kirchensprecher kritisiert "PopeTown"

    Frankfurt/Main (ots) - Als "respektlose Besudelung des christlichen Glaubens" bezeichnet Frerich Görts, Sprecher der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage ("Mormonen") in Deutschland, die MTV-Serie "PopeTown". Die inzwischen vom Musiksender zurückgezogene Werbung, in der ein vom Kreuz gestiegener Jesus im Fernsehsessel samt Slogan "Lachen statt rumhängen" erschien, habe gerade zur Osterzeit die religiösen Gefühle zahlreicher Christen verletzt. Die Religion könne von Humor und Satire nicht ausgenommen werden. Wo aber religiöse Symbole ohne Grund schändlich durch den Schmutz gezogen würden, höre der Spaß auf. Selbst wenn der Inhalt der Serie sich unmittelbar auf den Vatikan bezöge, dürften auch Christen anderer Konfessionen zu einer solchen Schmutzkampagne nicht schweigen. Dies gelte im besonderen Maße für die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, deren Mitglieder selbst in der Vergangenheit zur Zielscheibe von religiösen Verunglimpfungen und Verfolgung geworden seien.

Pressekontakt:
Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
Dr. phil. Ralf Grünke
Stellvertretender Direktor Öffentlichkeitsarbeit, Europa Mitte
Porthstraße 5-7, 60435 Frankfurt am Main
Tel. 069/54802-265, Fax 069/54802-300
E-Mail: GruenkeRa@ldschurch.org
www.kirche-jesu-christi.org

Original-Content von: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage

Das könnte Sie auch interessieren: