neues deutschland

Neues Deutschland: Rumsfield zu Irak-Rückzug

    Berlin (ots) - Jahrestage sind nicht unbedingt der Anlass, um Geniales zu versprühen. Doch gemeinhin werden sie auch nicht genutzt für geistlose Exzesse. Anders freilich ist es in den USA. Der Verteidigungsminister taucht ab in die Geschichte und meint, ein Rückzug aus Irak wäre so, als hätte man nach dem Zweiten Weltkrieg Deutschland den Nazis wieder preisgegeben.  Tja, so hat man den Irak-Krieg noch nicht gesehen. Rumsfeld als spätgeborener Kämpfer wider den Faschismus und die Kriegsgegner als  Sponsoren dieser Pest - das ist doch wirklich mal was Neues. Pikant ist es zudem, wenn man die Botschaft von einem hört, der die Folter duldet, Konzentrationslager für gut und wichtig hält, Menschen widerrechtlich verschleppen lässt und dessen Soldaten in Irak und in Afghanistan schon oft genug Zivilisten abgeschlachtet haben. Ein solcher Mann muss wissen, wovon er spricht.  O nein, nur nicht Irak den Irakern überlassen, weil die Eingeborenen des Zweistromlandes nicht fähig sind, die Hitler von heute aufzuhalten. Erst muss der totale Sieg errungen werden. Und dem sieht Bush, der sich an diesem miesen Jahrestag im Kontrast zum Chef des Pentagons der Zukunft widmete, hoffnungsfroh entgegen. Nur wann's passiert, dazu kann er noch keine Auskunft geben. In jedem Falle: Rückzug ist Schande. Wahrlich, das ist. die Sprache, wie wir sie von Kämpfern gegen den Faschismus kennen.

Rückfragen bitte an:
Neues Deutschland
Redaktion

Telefon: 030/293 90 715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: