Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland

26.11.2019 – 17:34

neues deutschland

neues deutschland: Kommentar zu den Bauernprotesten am Dienstag in Berlin: Stadt und Land an einem Strang

Berlin (ots)

Es kommt nicht oft vor, dass Großstädter unmittelbar mit Alltag und Problemen auf dem Land konfrontiert werden. Die Sternfahrt Hunderter Trecker ins Berliner Zentrum machte es möglich. Den Stau provozierte man gerne - angesichts der Ignoranz vieler politischer Debatten, die aus der Perspektive von Städtern geführt werden. Und so schwingt beim Bauernprotest der jahrhundertealte Interessengegensatz zwischen Stadt und Land mit.

Doch die Sache ist nicht so einfach, schließlich gibt es auch Kontroversen unter den Land- wie auch unter den Stadtbewohnern. Die Forderung beim Bauernprotest, die Regierung solle geplante Umweltauflagen wieder streichen, wird auch auf dem Land nicht uneingeschränkt geteilt. Man denke nur an die lokalen Proteste gegen Tierfabriken gerade wegen der massiven Gewässerbelastung. Zu Recht weisen Landwirte auf ihre schwierige soziale Lage hin und fordern Wertschätzung bäuerlicher Arbeit sowie faire Preise. Auch braucht es, anders als bisher, eine breite Debatte gerade mit Kleinbauern ohne Lobbymacht. Falsch aber ist es, den Status quo erhalten zu wollen. Die Agrarpolitik setzt in engster Abstimmung mit dem Bauernverband auf Intensivierung und Exportorientierung - mit negativen Folgen für städtische Konsumenten wie für Kleinbauern. Es braucht nicht weniger, sondern weit mehr Auflagen für Umwelt- und Klimaschutz, der aber auch finanziell weit stärker belohnt werden muss. Da können Stadt und Land an einem Strang ziehen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell