Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

27.01.2019 – 18:06

neues deutschland

neues deutschland: Es bleibt der Protest - Kommentar zum Abschlussbericht der Kohlekommission

Berlin (ots)

Es ist also »wünschenswert«, dass der Hambacher Wald erhalten bleibt. So zumindest steht es in dem 336-seitigen Bericht, auf den sich die Kohlekommission geeinigt hat. Für die von Umsiedlungen betroffenen Dörfer gilt das Gleiche. »Als Abschlussdatum empfiehlt die Kommission Ende des Jahres 2038«, heißt es weiter. Ein Grund zum Feiern ist das alles nicht. Der langsame Ausstieg ist ein fauler Kompromiss, den sich Energiekonzerne und Kohleländer teuer bezahlen lassen.

Vielleicht war für die Umweltverbände in der Kohlekommission nicht mehr drin. Wenn jetzt aber, wie am Samstag allenthalben geschehen, der Kompromiss bejubelt und der Bestand des Hambacher Waldes proklamiert wird, dann wirkt das schon wie Selbstbetrug. Die Bundesrepublik erreicht ihre Klimaziele so nur im Schneckentempo. Und Hunderte Menschen in den Dörfern in Rheinland und Lausitz müssen - wie die Besetzer des Hambacher Forstes - um ihr Zuhause bangen.

Wer den Klimawandel stoppen will, dem bleibt - und das ist nach dem Kohlekompromiss klarer als zuvor - nur das Engagement in der Klimagerechtigkeitsbewegung. Die freitäglichen Streiks von Schülern, Blockaden der Kohleinfrastruktur und Aktionen zum Erhalt von Wald und Dörfern waren in den vergangenen Wochen und Monaten öffentlichkeitswirksam und erfolgreich. Sie werden auch in Zukunft dazu beitragen, Kraftwerk für Kraftwerk und Tagebau für Tagebau den Kohleausstieg zu beschleunigen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung