Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

24.01.2019 – 18:06

neues deutschland

neues deutschland: Kommentar zu Venezuela: Dialog oder Bürgerkrieg

Berlin (ots)

In einem ist sich die venezolanische Linke zu Recht einig: So unklar es ist, wie Venezuela einen Ausweg aus der tiefen Wirtschaftskrise finden kann, so klar ist es, dass eine Einmischung durch die USA die Krise nur verschlimmern kann. Daran haben auch diejenigen keinen Zweifel, die den Chavismus einst mitgetragen haben und seit geraumer Zeit dringenden internen Reformbedarf anmahnen. Dialog oder Bürgerkrieg: Diese Alternativen stellen sich für Venezuela mehr denn je. Alle jene Länder, die - angefangen beim Hegemon USA - den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó anerkannt haben und noch anerkennen werden, setzen auf die Option Bürgerkrieg. Es ist eine Chuzpe sondergleichen, einem sich selbst zum Präsidenten erklärenden Politiker Legitimität und Legalität zuzusprechen, dem ungeliebten, aber direkt gewählten Präsidenten Nicolás Maduro jedoch nicht - so umstritten die Wahlen im Mai 2018 auch waren. Venezuelas rechte Opposition hat seit Maduros erster Wahl 2013 nichts unterlassen, um die Regierung in Caracas mit finanzieller Unterstützung aus den USA zu destabilisieren. So wurden 2014 Straßenproteste losgetreten, denen damals über 40 Menschen zum Opfer fielen. Und die Dialogversuche unter Ägide des südamerikanischen Staatenbundes UNASUR und später des Vatikans scheiterten vor allem an der uneinigen Opposition, die in Teilen immer auf die Karte US-Intervention setzte und setzt. Sie kommt ihrem Ziel näher.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: neues deutschland