PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von nd.DerTag / nd.DieWoche mehr verpassen.

16.11.2017 – 17:37

nd.DerTag / nd.DieWoche

neues deutschland: Kommentar: Arm trotz Arbeit

Berlin (ots)

Pünktlich zum EU-Sozialgipfel in Göteborg veröffentlicht die wirtschaftsliberale Bertelsmann-Stiftung eine vielbeachtete Studie mit hoffnungsfrohem Tenor: Europa ist sozial gerecht wie lange nicht, denn die Arbeitslosigkeit ist gesunken. Dahinter steckt ein Trugschluss. Nicht der Arbeitsmarkt sorgt für Gerechtigkeit, sondern der Sozialstaat. Wer eine Arbeit findet, ist der Armut nicht zwangsläufig entkommen. Arm trotz Arbeit - das ist für viele Europäer Alltag. Nichts wäre einzuwenden gegen Vollbeschäftigung. Aber die Abwesenheit von Arbeitslosigkeit mit sozialer Gerechtigkeit gleichzusetzen, ist ein neoliberaler Selbstbetrug. Der Kurzschluss ist schlicht falsch: Gerade in Deutschland - Europas stärkster Volkswirtschaft - ändert ein Arbeitsplatz am Armutsrisiko oft gar nichts. Trotz Vollzeitstelle zwingen prekäre Arbeitsverhältnisse besonders Familien in die Arme des Sozialstaats. Das räumen die Studienautoren sogar ein: Obwohl die Arbeitslosigkeit gesunken sei, stagniere die Armutsgefährdung. Welchen Beweis braucht man noch, dass die Entrechtlichung des Arbeitsmarktes nur Unternehmen hilft, aber nicht den Beschäftigten? Wenn die Staats- und Regierungschefs Europas am Freitag die »Europäische Säule sozialer Rechte« verkünden, müssen sie sie sich vom Dogma »Arbeit um jeden Preis« endlich verabschieden. Eine Arbeit, die den Lebensunterhalt nicht finanziert, ist nichts mehr wert. Ist die EU wirklich ein neoliberales Projekt? In Göteborg könnte sie den Gegenbeweis antreten.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Original-Content von: nd.DerTag / nd.DieWoche, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: nd.DerTag / nd.DieWoche
Weitere Storys: nd.DerTag / nd.DieWoche