Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

07.11.2012 – 18:47

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Der neue Obama zeigt Bodenhaftung - ein Kommentar von RÜDIGER OPPERS

Essen (ots)

Am Ende eines glanzlosen Wahlkampfs hat Barack Obama doch noch den Sieg davongetragen. Dem unerwartet eindeutigen Ergebnis zum Trotz, zeigen Kandidat und Anhängerschaft überraschend viel Bodenhaftung. Vor vier Jahren wirkte das hysterische Spektakel seiner ersten Wahl wie die Himmelfahrt eines Polit-Messias ins Weiße Haus. Gestern haben die amerikanischen Wähler sich weniger für den Hoffnungsträger von gestern, sondern vielmehr gegen die radikale Alternative, Mitt Romney, entschieden. Dessen Fahrplan wies den Weg zurück in eine vermeintlich gute, alte Zeit, in der "Law & Order" zählten und für Wohlstand zu sorgen eine Sache der Reichen war. Doch in den USA von heute, die mehr denn je ein Schmelztiegel von Ethnien, Konfessionen und Lebenswelten sind, kann man mit einer ultrakonservativen Ideologie nicht die Mehrheit gewinnen.

Die US-Wahl hat den ohnehin klaffenden Graben durch die amerikanische Gesellschaft vertieft.

Deshalb hat Barack Obama in seiner Siegesrede angekündigt, er wolle "die amerikanische Familie wieder zusammenführen". Dazu bietet das fast ausgeglichene politische Kräfteverhältnis im US-Kongress eine pragmatische Voraussetzung. Nur eine große Koalition kann schnell gegen Arbeitslosigkeit und Wirtschaftskrise vorgehen.

"E pluribus unum", "Aus den Vielen wird Eines", lautet ein staatliches Motto, das man auf jedem Geldschein zu einem Dollar nachlesen kann. Es war seit ihrer Gründung das Erfolgsrezept der Vereinigten Staaten. Barack Obama, der vor vier Jahren "Change" versprochen hat, musste einsehen, dass Veränderungen ihr eigenes Tempo haben. Jetzt sind ihm vier weitere Jahre geschenkt worden, um seine bislang unvollendete Erzählung zu einem guten Ende zu bringen. Sie handelt vom amerikanischen Traum. Von einem Land in dem Unmögliches Wirklichkeit werden kann. Ein Land in dem man sich nicht dafür interessiert, woher du kommst, sondern wer du bist.

Die USA sind eben nicht nur ein Staat, sondern auch eine Idee. Sie hat nach wie vor den richtigen Repräsentanten.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042616

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung