Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Schlagerbarde macht den "Bachelor" platt! Lucas Cordalis gewinnt gegen Paul Janke / "Schlag den Star" überzeugt mit 14,4 Prozent Marktanteil

Unterföhring (ots) - Spannend bis zum Schluss: Lucas Cordalis und Paul Janke liefern sich bei "Schlag den ...

Hackerbay schließt Büros in Silicon Valley und Singapur - Deutsche Weltkonzerne erfordern volle Aufmerksamkeit

Berlin (ots) - Das Berliner Vorzeige-Startup Hackerbay schließt seine Standorte in Palo Alto und Singapur mit ...

10.01.2012 – 19:06

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Landesumweltminister Johannes Remmel warnt vor "unvertretbaren Risiken" durch geplantes neues Atomkraftwerk in den Niederlanden

Essen (ots)

Der geplante Bau eines zweiten Atomkraftwerks im 180 Kilometer von der Landesgrenze entfernten niederländischen Borssele birgt nach Ansicht von Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) "unvertretbare Risiken". Das schreibt Remmel in einer Stellungnahme für die niederländische Regierung, die der in Essen erscheinenden Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung (NRZ, Mittwochausgabe) vorliegt. Die Wahl des Standorts für das geplante Atomkraftwerk in Seeland führe dazu, dass "eine potentielle Gefährdung" der Anlage durch extreme Wetterereignisse wie Sturmfluten nicht ausgeschlossen werden könne, warnt Remmel. Der Umweltminister hat anhand der von den Niederländern vorgelegten Planungsunterlagen ein Szenario für den Fall eines "gravierenden Unfalls" berechnen lassen. Demnach besteht im Fall eines Reaktorunfalls vergleichbar mit dem im japanischen Fukushima und entsprechender Windrichtung die Gefahr, dass eine radioaktive Wolke innerhalb von sechs Stunden den nördlichen Niederrhein und das Ruhrgebiet erreicht. Die Strahlenbelastung könne höher ausfallen als die in Japan. Dann würden "in erheblichem Ausmaß Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung" notwendig sein, zudem seien negative Auswirkungen auf die Lebensmittel- und Futterproduktion zu erwarten, so der Umweltminister. Die Planungen für den Bau des Atomkraftwerks sind erst im Anfangsstadium. Trotzdem liegen dagegen bereits zahlreiche Einwände von deutscher Seite vor. So haben sich bereits die grenznahen niederrheinischen Städte Goch und Kleve sowie Dutzende Bürger gegen den Bau von "Borssele II" ausgesprochen.

Pressekontakt:

Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042607

Original-Content von: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung