Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Westfalenpost mehr verpassen.

23.03.2007 – 19:42

Westfalenpost

Westfalenpost: Zum Glück vereint

    Hagen (ots)

Europa feiert seinen 50. Geburtstag Von Knut Pries In der gängigen Erzählung ist die EU eine Veranstaltung, die in den 50 Jahren ihres Bestehens mit einem stetigen Schwund an guter Laune zu kämpfen hatte. Die Gründerväter, heißt es, seien sich erstens einig gewesen und hätten zweitens ihren Enthusiasmus breit ins Publikum getragen. Das ist eine herzerwärmende Erzählung, aber keine ganz richtige. Auch die Gründung der EWG war schon von den unterschiedlichen Interessen begleitet, die bis heute das Werk der Einigung zu einem mühsamen Geschäft machen. Die Franzosen setzten durch, dass neben der EWG ein Verbund zur Förderung der Atomwirtschaft ins Leben gerufen wurde, und sorgten für stärkere Berücksichtigung dessen, was heute "das europäische Sozialmodell" heißt. Die Briten blieben zunächst außen vor und versuchten sich am Konkurrenzunternehmen einer Freihandelszone. Daraus ist nicht viel geworden, aber die Gegensätze leben fort. Um so höher ist zu veranschlagen, was die Festbotschaft in die feierlichen Worte kleidet: "Wir Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union sind zu unserem Glück vereint." Ein guter Merksatz. Er stimmt in beiden Teilen seines Doppelsinns. Er stimmt als Befund: Die erreichte Einigung, vor allem die Überwindung der Ost-West-Spaltung, ist ein historisch einmaliger Fortschritt. Das schöne Wort vom Glück stimmt aber auch als Auftrag. Es bezeichnet die Bestimmung des Projekts: Sinn und Zweck all dessen, was wir als "Brüssel" kennen und oft beschwerlich finden, ist das Glück der Bürgerinnen und Bürger dieses Kontinents. Gemeinsamkeit ist das einzige taugliche Mittel, den Anspruch gegen rivalisierende Konzepte zu behaupten. Richtig ist allerdings auch, dass die Gemeinsamkeit mit der großen Europäischen Gebietsreform, der Eingemeindung des vormaligen Ostblocks, auf eine nie dagewesene Belastungsprobe gestellt wird. In den neuen Mitgliedsländern wird das Glück, das man hatte, und das Glück, das man sucht, in erster Linie unter der Adresse Nato/USA vermutet. Die EU ist als Warenhaus für zusätzliche Bestellungen willkommen, nicht als natürliche politische Heimat der eigenen Identität. Die fromme Hoffnung, die Neuen würden mit besonderem Engagement die Einigung vorantreiben, hat sich nicht erfüllt. Wenn der tschechische Präsident Klaus meint, an die Stelle des Kommunismus sei heute "aggressiver Umweltschutz" getreten, ist das nicht nur grober Unsinn, sondern auch eine Verhohnepiepelung eines - gottseidank - fortgeschrittenen europäischen Bewusstseins vom Wert der natürlichen Grundlagen jeden Glücksstrebens.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Westfalenpost
Weitere Storys: Westfalenpost