Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost

02.11.2006 – 19:15

Westfalenpost

Westfalenpost: Im Krisengebiet Jung auf heikler Mission in Nahost

    Hagen (ots)

Von Jörg Fleischer

    Auslandsreisen dienen Politikern oft als willkommene Gelegenheit, ihren Problemen im Heimatland zu entfliehen. Franz Josef Jung kann darauf nicht hoffen. Für ihn fangen die Schwierigkeiten erst so richtig an, wenn es um die Auslandseinsätze der Bundeswehr geht. Die Mission im Libanon ist so ein heikler Fall. Die deutschen Soldaten sind dort von der israelischen Luftwaffe rüpelhaft vorgeführt worden. Weiter stehen die Kompetenzen der Marine in Frage. Jung muss bei seiner schwierigen Reise durch die instabile Krisenregion Nahost unmissverständlich klar machen, dass die Autorität dieser Friedensmission nicht weiter Schaden nehmen darf. Die Marine muss die libanesische Küste uneingeschränkt kontrollieren und Waffenlieferungen an die Hisbollah verhindern. Ihr Mandat muss ohne jeden Zweifel robust sein. Jung sollte endlich Transparenz in diese unübersichtliche Debatte um das Marine-Mandat bringen. Und auch die Ungereimtheiten mit Israel muss er ausräumen.

Rückfragen bitte an:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung