Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

04.01.2006 – 19:52

Westfalenpost

Westfalenpost: Fragwürdig Rasches Ende des Gasstreits

    Hagen (ots)

Von Eberhard Einhoff

    Nachrichten vom Ende eines Streits haben etwas Beruhigendes. So auch die vom Kompromiss, den die Streithähne in Russland und der Ukraine gefunden haben. Dabei waren es sicherlich nicht reine Klugheit und besänftigende Einsicht beider Seiten, die eine weitere Eskalation der Auseinandersetzung gestoppt haben. Die hatte sich immerhin innerhalb kürzester Zeit zu einem Gemisch aus imperialem Gehabe, Erpressung, gockelhafter Machtdemonstration, politischer Rache und Diebstahlvorwürfen entwickelt, einer auf mittlere Dauer höchst explosiven Mixtur also. Nein, es war wohl vorwiegend Druck, der die Einigung bewirkt hat. So wie der Druck in den Pipelines kurzfristig abfiel, so stieg der Druck Europas speziell auf den russischen Gasprom-Konzern und die hinter diesem stehende Staatsmacht. Die blitzartig sich verbreitende Erkenntnis von zu großer Abhängigkeit vom russischen Gas und damit einer potenziellen Geiselhaft europäischer Staaten hat zu schnellen Reaktionen geführt. Erfolgreich, zunächst jedenfalls, weil zwei Präsidenten gerade noch einen massiven Gesichtsverlust vermeiden konnten. Die als Lösung präsentierte Mischkalkulation erscheint jedoch derart fragwürdig, dass das Beruhigende schnell wieder schwinden könnte. Seien wir also nicht überrascht, wenn Gas erneut als politische Waffe eingesetzt wird; vielleicht nicht ganz so plump wie dieses Mal.

Rückfragen bitte an:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung