Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost

24.03.2019 – 18:44

Westfalenpost

Westfalenpost: Noch einmal nachdenken

Hagen (ots)

Um halb neun geht in diesem Jahr im Sauerland am letzten Schultag vor Weihnachten die Sonne auf. Sollten wir die Uhren demnächst tatsächlich auf die ewige Sommerzeit umstellen, würde es erst um halb zehn hell. Da beginnt in den meisten Schulen die große Pause. So gesehen ergibt der Vorstoß der EU-Verkehrskommissarin Sinn, den morgendlichen Beginn der Schule um eine Stunde nach hinten zu verschieben. Richtiger aber wäre es, vielleicht noch einmal über das Ende der Zeitumstellung nachzudenken. Oder zumindest über das Wie. Ja, lange Abende im Sommer sind schön. Aber wollen wir wirklich, dass im Winter die Tage erst im Laufe des Vormittags beginnen? 80 Prozent der Teilnehmer an einer EU-Umfrage stimmten im vergangenen Jahr für das Ende der Zeitumstellung. Die Mehrheit scheint eindeutig. Aber es war nur eine Umfrage, repräsentativ war sie keinesfalls, nicht für Deutschland und noch viel weniger für viele andere Länder Europas. Und eine breite Debatte etwa über die Folgen der ewigen Sommerzeit hat es nie gegeben. Bevor wir über den Beginn der ersten Schulstunde diskutieren, sollten wir erst einmal über den Ausgangspunkt dieser Debatte reden.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung