Westfalenpost

Westfalenpost: Joachim Karpa zum Insektensterben

Hagen (ots) - Gefühlt hat es jeder längst registriert. Die Zahl der Insekten geht zurück. Weniger an der Windschutzscheibe am Wagen, weniger unter der Laterne, weniger Stiche am Sommerabend. Alles gut. Warum sich beunruhigen? Es gibt schließlich knapp eine Million Arten, die mit uns leben. Sie fliegen über uns, kreuchen und fleuchen unter und neben uns. Es lohnt nicht, sich über ihren Verbleib Gedanken zu machen. Zu kurz gedacht. Das wirbellose Kleingetier macht zwei Drittel allen Lebens auf der Erde aus. Und die Wissenschaftler warnen: Wenn wir so weiter machen wie bisher, werden große Landstriche unbewohnbar für die meisten Formen des Lebens. Gegenwärtig, so heißt es, befinden wir uns auf dem Kurs zu einem ökologischen Armageddon und hinterlassen unseren Enkeln eine hochgradig verarmte Welt. So drastische Formulierungen sind wohl notwendig, um eine Wende bei der Verwendung hochwirksamer Insektengifte einzuleiten. Welchen Sinn hat eine intensive landwirtschaftliche Nutzung, wenn wir buchstäblich damit den Boden unter den Füßen verlieren, weil wir den Ertrag der Ernte im Visier haben. Wir müssen den Blick über den Horizont schweifen lassen. Wenn nicht findet der Frühling bald ohne Vogelstimmen statt. Eine stumme Natur. Das macht Angst.

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalenpost

Das könnte Sie auch interessieren: