PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Westfalenpost mehr verpassen.

30.12.2008 – 19:55

Westfalenpost

Westfalenpost: Ein schöner Land in dieser Zeit Auch ein Krisenjahr hat gute Chancen

Hagen (ots)

Von Bodo Zapp
Noch nie ist ein Jahr so in Grund und Boden geschrieben und 
prognostiziert worden, bevor es eine Chance bekam, etwas gegen den 
schlechten Ruf zu tun. Wir sollten uns trotz aller 
Krisen-Dunkelmalerei nicht bange machen lassen. Das Notwendige zur 
vorbeugenden Bekämpfung eines wirtschaftlichen Abschwungs tun, auf 
Pluspunkte wie gemeinsames Handeln einer Art "Deutschland AG" bauen 
und der eigenen Stärke mehr vertrauen, was nicht mit nationalem 
Alleingang verwechselt werden sollte - dann könnte es doch noch 
klappen mit dem guten Jahr 2009. Zumal es oft anders kommt, als viele
denken. Erst recht, wenn es die Zukunft betrifft.
Es kam anders
als gedacht
Ein Blick auf den Silvester-Kommentar des letzten Jahres macht dies 
deutlich. Mindestlöhne werden 2008 das große Thema sein, hieß es. 
Auch bei der Kanzlerin standen die "tariflichen Lohnuntergrenzen" im 
Fokus ihrer Neujahrsansprache. Es kam bekanntlich anders, die 
Prioritätenliste hat sich geändert, die Menschen haben andere Sorgen.
 Die beim letzten Jahreswechsel ebenfalls im Blickpunkt stehende 
Diskussion über gesetzliche Beschränkungen für Einkommen von 
Konzernchefs hat sich allerdings nicht überholt. Sie ist immer noch 
aktuell, allerdings unter den anderen Vorzeichen der 
Milliardenvernichtung in Banken-Führungsetagen. Damalige Warnungen, 
dass Spitzenmanager ins Ausland abwandern könnten, weil sie sich 
hierzulande schlecht behandelt fühlen, hört man heute nicht mehr.
Soziale Balance
in Deutschland
Weil sich gezeigt hat, dass die solide deutsche Wirtschaft und unser 
System der sozialen Balance - bei allen wünschenswerten 
Verbesserungen - verlässliche Werte und Erfolgsgaranten sind, um die 
uns die meisten Länder beneiden.
 Dass 2009 ein problematisches Jahr wird, für viele Unternehmen wohl 
auch ein Jahr des Überlebenskampfes, ist allen klar. Der beunruhigte 
Spar-Blick nach vorne geht durch fast alle Branchen. Gerade die in 
unserer Region starke Auto-Zulieferindustrie gehört zu den 
Leidtragenden der von den USA ausgehenden Finanz- und 
Vertrauenskrise. Amerikas neuer Präsident Obama ist besten Willens, 
den Absturz zu stoppen, doch es gibt Grenzen politischer 
Einflussmöglichkeiten.Wunder? Nein, kann er nicht!
 Wie der deutsche Weg nach der Bundestagswahl aussehen wird, meint 
man zwar zu wissen, nämlich weiter mit einer Kanzlerin. Sicher ist 
das aber noch lange nicht. Doch egal ob mit Merkel oder Steinmeier an
der Spitze: Dieses Land mit seinen (immer noch) großen Volksparteien 
bietet Gewähr für eine Entwicklung ohne politische oder 
wirtschaftliche Abenteuer und Abenteurer. Aus der weltweiten 
Geldkrise scheinen Extremisten bei uns kein Kapital schlagen zu 
können, das ist eine gute Nachricht.
 Dies ist, bei näherer Betrachtung, trotz der Probleme ein schöner 
Land als viele andere. Auch das gehört zur Sicht auf das, was kommt 
und unter schlechten Umständen droht.
Nicht ins
Bodenlose
Der Verlust des Arbeitsplatzes ist bitter, doch in Deutschland fallen
die Menschen nicht ins Bodenlose. Das soziale Sicherungssystem 
bewährt sich in der persönlichen Notlage.
 Das Land ist weit entfernt von einem Erbarmungs-Zustand, wie man ihn
von Fernsehbildern aus fremenden Ländern kennt. Manche 
Problempropheten übertreiben mit Blick auf einzelne Missstände nur zu
gerne. Züge, Busse und Bahnen fahren fast überall und überwiegend 
regelmäßig, wir müssen uns auf der Straße nicht fürchten, 
Naturkatastrophen sind anderswo, kein Nachbar droht mit Krieg: Es ist
gut, hier zu leben.
 Das gilt erst recht für unsere Heimat Südwestfalen. Stärkste 
Industrieregion Nordrhein-Westfalens, schöne Landschaft, Menschen mit
Gemeinschaftssinn: Wir haben allen Grund, nicht sorgenfrei, aber 
optimistisch in das neue Jahr zu schauen.
 Mögen die Wünsche in Erfüllung gehen!

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Westfalenpost
Weitere Storys: Westfalenpost