Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Mustang Shelby GT500: Kein Serienmodell von Ford war jemals stärker

KÖLN / DETROIT (USA) (ots) - - Top-Athlet: Der neue Ausnahmesportler an der Spitze der Mustang-Baureihe ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

16.12.2008 – 19:57

Westfalenpost

Westfalenpost: Nervenkrieg

    Hagen (ots)

Bombenalarm im Kauhaus Von Jörg Fleischer Das ist ein Alptraum. Ein Terroranschlag in einem Kaufhaus im Advent, in einem Konsumtempel wie dem "Printemps" in Paris. Angst vor Terror in Frankreichs Hauptstadt. Was gestern dort passierte, kann heute in London, Rom, Madrid oder Berlin geschehen. Die Sprengsätze zündeten nicht. Doch ein Ziel haben die mysteriösen Bombenleger erreicht: Sie zetteln einen Nervenkrieg an, sie spielen ein schlimmes Spiel. Horrorphantasien sind keine Grenzen gesetzt. Doch wir dürfen uns davon nicht beirren lassen. Die Übeltäter von Paris instrumentalisieren den Afghanistan-Einsatz Frankreichs für ihre Tat. Sie wissen, der Krieg am Hindukusch wird in ganz Europa in Frage gestellt. Das wussten auch die Kofferbomber in Deutschland. Die Missetäter nutzen die Schwächen zweifelnder Demokratien aus. Sie wollen uns Angst machen mit ihrer grausamen Botschaft: Der Krieg in Afghanistan birgt auch in der Heimat Gefahren. Darauf gibt es nur eine Antwort: besonnen bleiben.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westfalenpost