Das könnte Sie auch interessieren:

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

06.02.2019 – 01:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolien an ausländische Investoren

Osnabrück (ots)

Deutsche Reeder besorgt über Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren

VDR: Hinter den Krediten stehen Schiffe mit tausenden hochqualifizierten Arbeitsplätzen vor allem auch an Land

Osnabrück. Der Verband Deutscher Reeder (VDR) verfolgt den Verkauf großer Schiffskreditportfolios an ausländische Investoren "mit Sorge". "Wenn solche Portfolios vermehrt ins Ausland gehen, kann das kein gutes Zeichen für den Schifffahrtsstandort Deutschland sein. Ausländische Eigentümer vergleichen die Bedingungen konsequent weltweit, stellen also die Frage nach der deutschen Wettbewerbsfähigkeit", teilte VDR-Sprecher Christian Denso auf Anfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mit. "Hinter den Schiffskrediten stehen Schiffe und Reedereien, daran hängen vor allem in Norddeutschland tausende hochqualifizierter Arbeitsplätze, insbesondere auch an Land. Die neuen Eigentümer sollten das im Blick haben", forderte der VDR-Sprecher.

Die angeschlagene Nord/LB hat soeben angekündigt, ein milliardenschweres Paket fauler Schiffskredite in Höhe von rund 2,7 Milliarden Euro an einen privaten Finanzinvestor zu verkaufen. Dabei geht es um 263 Schiffe. Bei dem Käufer handelt es sich um den US-Investor Cerberus.

Nach Ansicht des Reeder-Verbands bedeute der Verkauf "jedoch nicht automatisch einen erheblichen Einschnitt für die deutsche Flotte. Wenn die Schiffe weiterhin vom deutschen Standort aus bereedert werden können - das heißt kommerziell und technisch gemanagt -, bleiben die meisten Arbeitsplätze hier erhalten", ließ der VDR-Sprecher wissen. Bereits in der Vergangenheit hat sich der Verband besorgt gezeigt über den Rückzug deutscher Banken aus der Schifffahrtfinanzierung. In der Folge fehle unter Umständen das Geld für notwendige Investitionen in die Modernisierung der Flotte.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung