Das könnte Sie auch interessieren:

"Scheunenfund": Erster Bulli-Radarblitzer nach 54 Jahren entdeckt

Hannover (ots) - - T1 war zu Schulungszwecken bei der Polizei Niedersachsen im Einsatz - 66 Jahre ...

Deutschland sieht rot: Eon wird zum neuen Strom-Monopolisten

Hamburg (ots) - Analyse zeigt: Nach der geplanten Übernahme von Kunden und Netzen der RWE-Tochter Innogy ...

Psychologin Dr. Julia Berkic: "Sichere Bindungen machen Kinder stark"

München (ots) - Von "Mama, ich kann nur mit Dir einschlafen" bis "Nein, ich ziehe mich alleine an": Im ...

25.01.2019 – 12:12

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: "Brot für die Welt" warnt vor liberalisiertem E-Commerce zu Ungunsten des Südens

Osnabrück (ots)

"Brot für die Welt" warnt vor liberalisiertem E-Commerce zu Ungunsten der Länder des Südens

Hilfsorganisation sieht eine beim Weltwirtschaftsforum in Davos getroffene Vereinbarung von 76 Staaten skeptisch

Osnabrück. Die Hilfsorganisation "Brot für die Welt" wendet sich gegen das Vorhaben zahlreicher Industriestaaten, den digitalen Handel weltweit schnell zu liberalisieren. "Zuerst müssen die Entwicklungsländer eine eigene digitale Industrie aufbauen, und dann kann auch der Handel liberalisiert werden. Andernfalls profitieren - wie schon beim analogen Handel - nur jene Staaten und Unternehmen, die international am wettbewerbsstärksten sind", sagte Sven Hilbig, Welthandelsreferent der Organisation, der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Zum Abschluss des Weltwirtschaftsforums in Davos an diesem Freitag hat eine Gruppe von 76 Staaten - darunter die EU, USA und Japan - angekündigt, Verhandlungen über ein Abkommen zum digitalen Handel aufzunehmen, um den E-Commerce zu voranzutreiben. Dabei geht es vor allem darum, Unternehmen den Zugang zu ausländischen Märkten zu erleichtern, um digitale Güter wie Software und Dienstleistungen einfacher verkaufen zu können. Aus Sicht von "Brot für die Welt" ist der Vorstoß grundsätzlich zwar wünschenswert. Allerdings dürfe die Neuregelung der digitalen Wirtschaft nicht zu Lasten der Staaten des Südens gehen. "Die große Herausforderung für die Länder des Südens besteht darin, eine eigene, auf ihre nationalen Bedürfnisse zugeschnittene digitale Wirtschaft aufzubauen. Aus eigener Kraft schaffen sie das jedoch nicht, sie brauchen dafür Unterstützung - angefangen vom Ausbau von Seekabeln und Funkmasten über Technologietransfer bis hin zur Erweiterung ihres politischen Handlungsspielraums, einschließlich der Souveränität über ihre Daten", sagte Hilbig.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung