Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

27.06.2018 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Klöckner: EU-Agrarsubventionen müssen vereinfacht werden

Osnabrück (ots)

Klöckner: EU-Agrarsubventionen müssen vereinfacht werden

Bundesministerin drängt Brüssel vor Bauerntag zu Bürokratie-Abbau

Osnabrück. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat vor Beginn des Deutschen Bauerntages in Wiesbaden eine spürbare Vereinfachung der EU-Agrarsubventionen von Brüssel gefordert. Die CDU-Politikerin sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung (Mittwoch): "Hier besteht noch Diskussionsbedarf mit der EU-Kommission: Das Ziel ist weniger Bürokratie für unsere Bauern - die dafür zugesagten Vereinfachungen fehlen bislang."

Klöckner betonte, die Zahlungen im Zuge der sogenannten Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) seien wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft. "Zur Wettbewerbsfähigkeit gehört aber auch der Wille zu einer deutlichen Vereinfachung der GAP." Von Seiten der Landwirtschaft wird schon lange die Komplexität des Fördersystems kritisiert.

Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sollen für die deutschen Bauern von 2021 bis 2027 rund 41 Milliarden Euro bereitstehen. Im Finanzrahmen von 2014 bis 2020 sind derzeit rund 44,1 Milliarden Euro verfügbar. Geplant ist zudem, dass die Direktzahlungen an die Bauern künftig etwa an Umweltmaßnahmen gekoppelt werden und es eine verpflichtende Obergrenze für die Gelder gibt.

Die Grünen im Bundestag forderten unterdessen eine komplette Umgestaltung der Subventionen. Fraktionschef Anton Hofreiter sagte der "NOZ": "Für die jährlichen Milliardensubventionen aus öffentlicher Hand kann die Gesellschaft erwarten, dass sich die Landwirtschaft an ordentliche Standards für sauberes Wasser, saubere Luft, Tierschutz und den Erhalt der Artenvielfalt auch hält und nicht zusätzlich in Rechnung stellt." Die Bundesregierung müsse sich auf europäischer Ebene dafür einsetzen, "dass EU-Agrargelder nur für zentrale gesellschaftliche Ziele verwendet werden", so Hofreiter.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung