Das könnte Sie auch interessieren:

+++Noch 8 Tage bis zum Einschlag+++ Sky Deutschland wirbt provokant und kapert die Schlagzeilen ausgewählter deutscher Zeitungen

Unterföhring (ots) - - Acht Tage vor Start der neuen Sky Original Production und Apokalypse-Serie "8 Tage" titeln ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

16.06.2016 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: NOZ: CDU: Weil muss jetzt liefern

Osnabrück (ots)

CDU: Weil muss jetzt liefern

Appell von Landesgruppenchef Middelberg vor Abstimmung am Freitag: "Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten einstufen"

Osnabrück. Die niedersächsischen CDU-Abgeordneten im Bundestag haben Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) aufgefordert, in der Asylpolitik "Verantwortung zu zeigen" und an diesem Freitag im Bundesrat der Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten zuzustimmen. "Weil muss jetzt liefern", sagte Landesgruppenchef Mathias Middelberg (CDU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag).

Er appellierte an den niedersächsischen Regierungschef, jetzt seinen Teil zur Lösung des Flüchtlingsproblems beizutragen. "Bislang hat die Landesregierung kaum eigene Beiträge geliefert", kritisierte der Vorsitzende der Landesgruppe Niedersachsen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, der 31 CDU-Parlamentarier angehören. Tatsächlich habe Weil die Aufgaben lediglich an die Kommunen im Land weiterverteilt. Er sei nur aufgefallen, als er Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Anfang des Jahres mehrfach zum "Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik" aufgefordert habe. "Bei der Abstimmung im Bundesrat kann er zeigen, ob das Land auch zu eigenen Beiträgen in der Lage ist", erklärte Middelberg.

Er warf dem Chef der rot-grünen Landesregierung vor, schon der Einstufung der Westbalkanstaaten als sichere Herkunftsländer die Zustimmung verweigert zu haben. Dabei habe diese Maßnahme entscheidend zur Entspannung der Lage in Deutschland geführt.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung