Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Katherina Reiche, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU)

Osnabrück (ots) - Stadtwerke-Verband: Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung auf Kohlebasis weiter fördern

Hauptgeschäftsführerin Reiche kritisiert Regierungspläne zum "Herausdrängen aus dem Markt"

Osnabrück.- Der Stadtwerke-Verband VKU fordert, dass Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) auf Kohlebasis weiterhin angemessen gefördert werden. In einem Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (Donnerstag) sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Katherina Reiche, es sei problematisch, wenn in Deutschland Energieträger wie Kohle selbst bei hocheffizienter Nutzung in KWK-Anlagen "quasi politisch aus dem Markt gedrängt" würden. KWK helfe grundsätzlich, den Ausstoß von klimaschädlichem Kohlendioxid zu verringern, sagte die ehemalige Vize-Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag und frühere Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumwelt- und Verkehrsministerium, die seit dem 1. September an der Spitze des VKU steht. Bisherige Pläne des Bundeswirtschaftsministeriums sehen eine Streichung der Förderung kohlebetriebener KWK-Anlagen ab 2016 vor. Dank kommunaler KWK-Anlagen auf Gas- und auf Kohlebasis würden in Deutschland jährlich elf Millionen Tonnen des Treibhausgases CO2 vermieden, sagte Reiche. Deshalb müsse "auch im neuen KWK-Gesetz der Bestand vorhandener, auch kohlebefeuerter Anlagen, gefördert werden". Reiche verwies darauf, dass viele von Stadtwerken neu errichtete KWK-Anlagen derzeit "nicht oder nur wenig rentabel" seien.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: